Viele Eltern freuen sich, wenn ihr Baby bereits mit ziemlich vollem Haar auf die Welt kommt. Sie frisieren das zarte Babyhaar mit einer weichen Bürste. Kommt es dann zum Haarausfall bei Babys, sind viele Eltern besorgt. Diese Sorge ist jedoch völlig unbegründet, denn der Haarverlust bei Babys liegt meistens an einer Hormonumstellung und normalisiert sich wieder.

Haarausfall bei Babys aufgrund einer Hormonumstellung

In den letzten Schwangerschaftsmonaten erlebt die werdende Mutter meistens einen Hormonschub, der zu einem schönen, vollen Haarwuchs führt. Dieser Hormonschub wirkt sich auch auf das Baby aus. Häufig kommen Babys mit einem ziemlich vollen Haarschopf auf die Welt. Die Haare können bereits einige Zentimeter lang sein. Dann, nach einigen Wochen, ist die Pracht dahin. Genau wie bei der Mutter, die meistens nach einer Schwangerschaft aufgrund der Hormonumstellung einen diffusen Haarausfall erleidet, vollzieht sich auch beim Baby eine Hormonumstellung.

Auch beim Baby kommt es zu einem diffusen Haarausfall. Dieser diffuse Haarverlust zeigt sich gleichmäßig auf dem gesamten Kopf. Die Haare werden dünner, sodass die Kopfhaut hindurchschimmert. Bei einem Baby tritt ein solcher diffuser Haarausfall noch stärker auf. Es kommt oft zu einem Totalverlust der Haare. Sie müssen sich jedoch keine Sorgen darüber machen, denn genau wie bei Ihnen die Haare wieder nachwachsen, wenn sich der Hormonhaushalt wieder normalisiert hat, verläuft auch der Hormonhaushalt des Babys bald wieder in geordneten Bahnen, sodass die Haare wieder nachwachsen.

Ein Haarverlust bei Babys aufgrund einer Hormonumstellung erfolgt meistens drei bis sechs Monate nach der Geburt. Die Haare treten von der Wachstumsphase in die Ruhephase ein. Da ein Baby längst noch nicht so viele Haare wie ein Erwachsener hat, sind es im Verhältnis mehr Haare, die sich in die Ruhephase verabschieden. Daher macht sich der Ausfall der Haare bei einem Baby stärker als bei einem Erwachsenen bemerkbar. Nicht bei jedem Baby muss es zu einem Haarausfall kommen. Das Phänomen ist bei Babys mit dunklem Haar häufiger als bei blonden Babys zu beobachten. Die Haare können in einer anderen Farbe und in einer anderen Qualität nachwachsen.

Eine weitere Form: Mechanischer Haarausfall bei Babys

Nicht nur die Hormonumstellung kann bei einem Baby zu Haarausfall führen. Da es dem Baby noch an Mobilität mangelt, kann es noch nicht sitzen. Es liegt meistens auf dem Rücken. In der Folge kann es zu einer kahlen Stelle am Hinterkopf kommen. Die Haare werden durch die Reibung am Kopfkissen abgescheuert. Es kommt zu einem mechanischen Haarausfall. Dieser Haarverlust bei Babys ist völlig harmlos. Gewinnt das Baby an Mobilität, kann es sich auch auf die Seite drehen. Sitzt es erst und lernt es krabbeln, muss es immer weniger Zeit im Bettchen verbringen. Die Haare wachsen wieder nach und werden immer kräftiger.

Wann Sie einen Arzt aufsuchen sollten

Sie müssen nicht den Kinderarzt konsultieren, wenn dem Baby vor dem siebten Lebensmonat die Haare ausfallen. Ein diffuser oder mechanischer Haarausfall ist völlig normal. Anders sieht es bei einem kreisrunden Haarausfall aus, der sehr selten bei Babys auftritt und sich mit scharf begrenzten, kreisrunden kahlen Stellen bemerkbar macht.

Die Ursachen von kreisrundem Haarausfall sind noch nicht vollständig geklärt. Dieser Haarausfall kann durch eine Autoimmunerkrankung, eine Infektionserkrankung oder eine Vergiftung verursacht werden. Bemerken Sie einen kreisrunden Haarausfall bei Ihrem Baby, sollten Sie es dem Kinderarzt vorstellen. Eine Infektionskrankheit macht sich mit Fieber und anderen Beschwerden bemerkbar, sodass Sie ohnehin einen Kinderarzt konsultieren.24

Sie sollten auch den Kinderarzt aufsuchen, wenn Ihr Baby vor dem sechsten Lebensmonat noch keinen nennenswerten Haarausfall hatte und die Haare nach dem sechsten Lebensmonat ausfallen. Der Kinderarzt wird Sie zur Ernährung des Kindes befragen. Stillen Sie Ihr Baby in dieser Zeit noch, wird er Sie auch zu Ihren Ernährungsgewohnheiten befragen, da Inhaltsstoffe aus der Nahrung in die Muttermilch übergehen. Er kann auch eine Blutuntersuchung bei Ihnen vornehmen, um festzustellen, ob bei Ihnen eine Erkrankung vorliegt, die durch das Stillen auf Ihr Baby übergeht.

Hat Ihr Baby vor dem sechsten Lebensmonat einen Haarausfall erlitten oder kam es ohne Haare auf die Welt und hat es nach einem Jahr immer noch keine Haare, sollten Sie ebenfalls den Kinderarzt konsultieren. Anhand verschiedener Untersuchungen kann er feststellen, ob eine Erkrankung vorliegt.

Was tun bei Haarausfall bei Babys?

Sie können einem Haarausfall bei Babys nicht vorbeugen und auch bei einem Haarverlust bei Babys nichts tun. Handelt es sich um einen diffusen oder mechanischen Haarausfall, ist das völlig normal. Sie können jedoch, wenn Sie Ihr Baby stillen, mit einer gesunden Ernährung dazu beitragen, dass das Baby gesund aufwächst.

Stillen Sie nicht mehr, ernähren Sie Ihr Baby altersgerecht mit gesunder Babynahrung. Das Wachstum der Haare können Sie bei einem Baby, anders als bei einem Erwachsenen, nicht fördern. Entwickelt sich Ihr Baby normal, liegen keine Erkrankungen vor, sorgen Sie für eine gesunde Umgebung, gesunde Ernährung und ausreichenden Schlaf, wachsen die Haare von ganz allein.

Was Sie beim Waschen der Haare Ihres Babys beachten sollten

Baden Sie Ihr Baby, können Sie ihm bei dieser Gelegenheit auch die Haare waschen. Hat das Baby nur spärliches, kurzes Haar, reicht es aus, wenn Sie das Köpfchen mit lauwarmem Wasser und einem feuchten Schwamm oder Seiftuch waschen. Sie sollten das Baby so halten, dass es beim Waschen des Köpfchens kein Wasser ins Gesicht bekommt.

Das Wasser sollte nach hinten ablaufen. Wird der Haarschopf voller, verwenden Sie ein mildes Babyshampoo, das keine Duftstoffe enthält. Sie sollten das Shampoo gründlich ausspülen. Ganz wichtig ist, dass Sie keinen Druck auf den kleinen Kopf ausüben. Die Schädeldecke ist noch nicht vollständig geschlossen. An der Fontanelle befindet sich nur Haut. Diese Stelle ist sehr empfindlich.

Nach dem Waschen der Haare trocknen Sie das Köpfchen Ihres Babys mit einem weichen Handtuch gut ab. Sie sollten nicht rubbeln, sondern nur sanft tupfen. Mit einer weichen Babybürste bürsten Sie den weichen Flaum durch. So massieren Sie die Kopfhaut und können eventuell vorhandenen Milchschorf entfernen. Sie sollten dabei allerdings äußerst vorsichtig vorgehen. Ist Milchschorf vorhanden, tragen Sie Babyöl auf diese Stellen auf. Beim Waschen spülen Sie das Babyöl aus.

Fazit: Haarverlust bei Babys ist völlig normal

Nicht jedes Baby muss Haarausfall bekommen, jedoch ist Haarausfall bei Babys völlig normal. Ein diffuser Haarausfall tritt infolge einer Hormonumstellung zwischen dem dritten und sechsten Lebensmonat auf, während ein mechanischer Haarausfall in den ersten Lebensmonaten auftritt, wenn das Baby nur auf dem Rücken liegt. Wird das Baby mobiler, wachsen die Haare wieder nach. Nur dann, wenn die Haare nicht nachwachsen oder wenn ein kreisrunder Haarausfall auftritt, sollten Sie einen Kinderarzt konsultieren.

Dr. Balwi - kostenloser online Haarrechner von Experten

Fordern Sie jetzt Ihre kostenlose & unverbindliche Haaranalyse von den Experten an und erfahren Sie Ihren individuellen Behandlungspreis.

Kostenlose Haaranalyse sichern!