Eine Haartransplantation kann Ihnen bei Haarausfall wieder zu neuem Selbstbewusstsein und mehr Lebensqualität verhelfen. Mit dem richtigen Verhalten können Sie den Heilungsprozess und das Anwachsen der Haare unterstützen. Dazu gehört die postoperative Haarwäsche nach der Haartransplantation. Sie benutzen dafür eine Lotion und ein Spezialshampoo mit Biotin. Die postoperative Haarwäsche nach der Haarverpflanzung sollte zwei Tage nach dem Eingriff beginnen.

Warum die postoperative Haarwäsche nach der Haartransplantation so wichtig ist

Die richtige Haarwäsche nach der Eigenhaarverpflanzung ist nicht nur wichtig für eine gute Hygiene. Sie trägt entscheidend zur Heilung und zum Anwachsen der Haare bei. Lassen Sie die Haarverpflanzung in der Türkei durchführen, erhalten Sie in der Klinik eine spezielle Lotion und ein Spezialshampoo mit Biotin. Bei der Haarverpflanzung in Deutschland werden Ihnen Lotion und Shampoo empfohlen. Lotion und Shampoo fördern die Heilung.

Das Abheilen der Krusten, die im Spender- und Transplantationsbereich entstehen, wird mit der Lotion und dem Shampoo gefördert. Lotion, Shampoo und das richtige Verhalten bei der Haarwäsche tragen entscheidend zum Anwachsen der transplantierten Haarfollikel bei. Nach der Eigenhaarverpflanzung, wenn die Haare nachwachsen, können sich Pickel bilden. Sie gehören zum Abheilen fast schon dazu. Die postoperative Haarwäsche nach der Haarverpflanzung kann die Pickelbildung reduzieren.

Warum Sie sich in den ersten beiden Tagen noch nicht die Haare waschen sollten

In den ersten beiden Tagen nach der Eigenhaarverpflanzung sollten Sie sich Ruhe gönnen. Die Kopfhaut ist noch sehr empfindlich. Die Haarfollikel müssen erst anwachsen. Würden Sie sich in dieser Zeit bereits die Haare waschen, könnte es zu Infektionen kommen. Die transplantierten Haarfollikel könnten ausgerissen werden. Sie sollten in den ersten fünf Tagen nach dem Eingriff auf dem Rücken schlafen und ein Nackenkissen benutzen. Ihr Kopf sollte nicht mit der Bettwäsche und mit dem Kopfkissen in Berührung kommen.

Auftragen der Lotion nach zwei Tagen

Die postoperative Haarwäsche nach der Haartransplantation ist 48 Stunden nach dem Eingriff zum ersten Mal möglich. Zuerst müssen Sie eine Lotion auf den Kopf auftragen. Die Lotion wird sowohl im Spenderbereich als auch im Empfängerbereich aufgetragen. Sie sollten die Lotion nur auftupfen, damit die transplantierten Haarfollikel nicht ausgerissen und die Krusten nicht abgerissen werden. Wichtig ist, dass Sie die Lotion in Haarwuchsrichtung auftragen.

Die Lotion sollte mindestens 45 Minuten einwirken. Anschließend spülen Sie die Lotion aus. Sie sollten dazu lauwarmes Wasser verwenden. Heißes oder kaltes Wasser schadet der empfindlichen Kopfhaut und kann das Anwachsen der Grafts beeinträchtigen. Sie sollten nur mittleren Druck anwenden, um die transplantierten Grafts nicht auszureißen. Beim Ausspülen der Lotion sollten Sie nicht reiben.

Postoperative Haarwäsche nach der Haarverpflanzung – das Shamponieren

Haben Sie die Lotion ausgespült, können Sie den Spenderbereich und den Empfängerbereich der Haare shamponieren. Auch beim Auftragen des Shampoos sollten Sie nur tupfen und nicht reiben. Das Shampoo tragen Sie in Haarwuchsrichtung auf. Sie sollten beim Waschen der Haare nicht rubbeln. Nach einer Einwirkzeit von etwa drei Minuten spülen Sie das Shampoo mit lauwarmem Wasser und mittlerem Druck aus.

Postoperative Haarwäsche nach der Haartransplantation – das Trocknen der Haare

Wichtig für den Heilungsprozess nach der Eigenhaarverpflanzung ist das richtige Trocknen der Haare nach der Haarwäsche. Sie sollten kein Baumwollhandtuch benutzen, da es fusseln könnte. Können Sie auf das Trocknen mit dem Tuch nicht verzichten, sollten Sie ein Stofftaschentuch verwenden und nur vorsichtig tupfen. Noch besser ist das Trocknen der Haare an der Luft. Sie sollten das Haar nicht föhnen. Die Grafts könnten durch die Hitze zerstört werden. Die Hitze beim Föhnen kann das Anwachsen der Grafts verhindern. Durch das Föhnen kann die Kopfhaut austrocknen. Die Bildung von Pickeln wird dadurch begünstigt. Es kann zu Entzündungen kommen.

Wie lange Sie die postoperative Haarwäsche nach der Haartransplantation vornehmen sollten

Haben Sie zwei Tage nach der Haarverpflanzung mit der postoperativen Haarwäsche begonnen, sollten Sie die postoperative Haarwäsche nach der Haarverpflanzung für 15 Tage fortführen. Sie sollten folgendermaßen vorgehen:

  • Lotion auftragen und 45 Minuten einwirken lassen
  • Lotion ausspülen
  • Shampoo auftragen und einwirken lassen
  • Shampoo ausspülen
  • Haare an der Luft trocknen lassen.

Nach 15 Tagen können Sie die Lotion weglassen. Sie können wieder Ihr gewohntes Shampoo benutzen. Die Haare sollten Sie auch dann noch nicht föhnen. Sie sollten auch auf Färben, Dauerwelle und intensives Styling verzichten.

Austrocknen der Kopfhaut verhindern

Die postoperative Haarwäsche nach der Haarverpflanzung verhindert das Austrocknen der Kopfhaut. Die Lotion enthält Feuchtigkeit. Im Spezialshampoo ist Biotin enthalten, ein Vitamin, mit dem das Wachstum der Haare und das Anwachsen der Grafts gefördert wird. Sie sollten zusätzlich ein Feuchtigkeitsspray verwenden, um das Austrocknen der Kopfhaut, Entzündungen und Pickelbildung zu verhindern.

Heilungsprozess nach der Eigenhaarverpflanzung

Die postoperative Haarwäsche nach der Haartransplantation unterstützt den Heilungsprozess nach dem Eingriff. In den ersten Tagen kommt es zu Juckreiz auf der Kopfhaut. Um die Grafts nicht auszureißen und Entzündungen auf der Kopfhaut zu verhindern, sollten Sie nicht kratzen. Nach dem Eingriff können Schwellungen im Stirnbereich und an der Augenpartie auftreten, da das örtliche Betäubungsmittel entweicht. Mit dem Tragen eines Stirnbandes können Sie die Schwellungen verhindern. Es kommt zu Rötungen und Krustenbildung auf der Kopfhaut. Mit der Lotion und dem Shampoo können Sie das Abheilen der Rötungen und Krusten beschleunigen. Abhängig davon, welche Methode der Haarverpflanzung bei Ihnen angewendet wurde, heilen die Rötungen und Krusten nach 10 bis 14 Tagen ab.

Die transplantierten Haare fallen nach zwei bis sechs Wochen aus. Die Haarfollikel müssen sich erholen und gehen in die Ruhephase. Etwa nach drei Monaten wachsen die Haare nach. Das Nachwachsen der Haare kann durch Pickelbildung angekündigt werden. Die Pickel können im Spenderbereich, im Empfängerbereich, aber auch an der Stirn und an der Augenpartie auftreten. Die postoperative Haarwäsche nach der Haarverpflanzung kann die Pickelbildung reduzieren. Sie sollten die Pickel auf keinen Fall ausdrücken, da das zu schwerwiegenden Infektionen führen kann.

Fazit: Postoperative Haarwäsche nach der Haartransplantation – wichtig für die Heilung

Mit der richtigen Haarwäsche leisten Sie einen wichtigen Beitrag zur Heilung nach der Haarverpflanzung. Die postoperative Haarwäsche nach der Haartransplantation kann zum ersten Mal 48 Stunden nach dem Eingriff erfolgen. Zuerst tragen Sie eine Lotion auf die Kopfhaut auf, die Sie dann ausspülen. Anschließend tragen Sie das Shampoo auf und spülen es aus. Die Haare sollten Sie an der Luft trocknen. Das Austrocknen der Kopfhaut sollten Sie verhindern.