Alternativen zur Haartransplantation

Alternativen zur Haartransplantation – sanfte Methoden gegen Haarausfall

Für viele Menschen stellt Haarausfall ein größeres kosmetisches Problem dar. Die kahlen Stellen auf dem Kopf kratzen am Selbstbewusstsein. Eine Haartransplantation ist für viele Betroffene die letzte Möglichkeit, um wieder zu mehr Lebensqualität zu gelangen. Es gibt jedoch Alternativen zur Haartransplantation, die schonender sind und den Haarausfall verzögern oder sogar stoppen können.

Alternativen zur Haartransplantation – die Haarpigmentierung

Eignet sich für Sie die Haartransplantation nicht, da Sie unter einer Autoimmunerkrankung leiden oder der Haarausfall noch nicht weit fortgeschritten ist, könnte eine Haarpigmentierung eine Alternative sein. Diese Alternative zu einer Haarverpflanzung ist ähnlich wie ein Permanent-Make-up oder eine Tätowierung.

Haarpigmente in der Farbe Ihrer Haare werden in einer Tiefe von 0,6 bis 1,2 Millimeter in die Kopfhaut gebracht. Zuvor wird wie bei einer Eigenhaarverpflanzung die gewünschte Haarlinie angezeichnet. Da es sich um Pigmente auf natürlicher Basis handelt, die frei von Schwermetallen und anderen Schadstoffen sind, ist diese Methode gut verträglich.

Die Pigmente sehen wie Haarstoppeln aus. Es gibt verschiedene Methoden bei der Pigmentierung. Abhängig vom Zustand Ihrer Haare und der kahlen Stellen können die Pigmente punkt- oder kommaförmig in die Kopfhaut gebracht werden. Nachwachsende Haare werden mit dieser Methode simuliert. Sie eignet sich für Männer, die ihre Haare raspelkurz oder rasiert tragen.

Die Pigmentierung ist auch für Menschen mit dünnem Haar geeignet, um volleres Haar zu simulieren. Mit der Pigmentierung können bei Männern Geheimratsecken, eine Stirnglatze oder eine Glatze aufgefüllt werden. Die Behandlung kann mit Kurzzeitpigmenten, die über 6 bis 12 Monate halten, oder mit Langzeitpigmenten erfolgen, die bis zu 7 Jahre halten.

Die Methode kann etwas schmerzhaft sein. Um die Schmerzen zu vermeiden, kann die Kopfhaut zuvor mit einer betäubenden Creme behandelt werden.

Microneedling – Erzeugung kleiner Wunden auf der Kopfhaut

Microneedling kann eine Alternative zur Haarimplantation sein. Bei dieser Methode wird ein Dermaroller verwendet, der mit sehr feinen Nadeln ausgestattet ist. Dieser Dermaroller wird über die Kopfhaut bewegt, sodass die Nadeln bis zu 1,5 Millimeter in die Kopfhaut eindringen. Das ist ziemlich schmerzhaft. In der Kopfhaut entstehen kleine, trichterförmige Verletzungen.

Die Selbstheilungskräfte des Körpers werden aktiviert. Der Körper wird angeregt, die Wunden zu heilen. Dabei werden die Thrombozyten (Blutplättchen) aktiv. Die Wunden heilen mit der Bildung von Fibroblasten und Kollagen ab. In einer Studie an der Universität Padua wurde nachgewiesen, dass sich um die kleinen Verletzungen herum neue Haare bilden, wenn die Haarfollikel noch aktiv sind.

Diese Methode eignet sich bei verschiedenen Formen von Haarverlust. An den kahlen Stellen dürfen die Haarwurzeln noch nicht abgestorben sein. Sie werden angeregt, neue Haare zu bilden. Als eine der Alternativen zur Haartransplantation kann diese Methode bei Männern und Frauen angewendet werden, die unter

  • erblich bedingtem Haarausfall
  • kreisrundem Haarausfall, der noch nicht weit fortgeschritten ist
  • diffusem Haarausfall
  • mechanischem Haarausfall

leiden. An Stellen, an denen sich noch Haare befinden, können sich neue Haare bilden. Die Behandlung sollte beim Hautarzt einmal monatlich über einen Zeitraum von sechs bis zehn Monaten erfolgen.

PRP Therapie – die Behandlung mit Eigenblut

Bei der PRP-Therapie wird Ihnen Eigenblut abgenommen und in einer Zentrifuge aufbereitet. Das aufbereitete Blutplasma enthält keine roten Blutkörperchen. Es enthält 50 bis 95 Prozent Thrombozyten (Blutplättchen), die eine wichtige Rolle bei der Wundheilung spielen und für die Krustenbildung verantwortlich sind.

Dieses aufbereitete Blutplasma wird Ihnen mit feinen Nadeln in die Kopfhaut gespritzt, um an den Haarfollikeln zu wirken. Die Haarfollikel werden besser mit Nährstoffen versorgt und zur Bildung neuer Haare angeregt. Die Haarfollikel müssen an den kahlen Stellen noch intakt sein, um neue Haare bilden zu können.

Innerhalb von wenigen Tagen sollten drei bis vier Sitzungen der Behandlung stattfinden. Der Erfolg kann über mehrere Jahre anhalten. Eine Auffrischung kann erfolgen, wenn der Haarausfall wieder fortschreitet. Bei der PRP-Behandlung können sich nicht nur wieder neue Haare bilden, wenn die Haarfollikel noch aktiv sind. Juckreiz und andere Kopfhautreizungen können ebenfalls zurückgehen.

Die Behandlung kann bei verschiedenen Formen des nichtvernarbenden Haarausfalls als eine der Alternativen zur Haartransplantation angewendet werden. Sie eignet sich nicht, wenn der Haarausfall durch eine Autoimmunerkrankung hervorgerufen wurde, der Patient HIV-positiv ist oder unter einer Krebserkrankung leidet. Auch bei Schwangeren sollte diese Behandlung nicht angewendet werden. Ansonsten ist diese Behandlung gut verträglich. Sie bedarf keiner langen Vorbereitung.

Sauerstoff-Therapie – eine angenehme Behandlungsmethode

Eine angenehme Behandlungsmethode von Haarausfall ist die Sauerstofftherapie. Mit einem feinen Nebelstrahl wird Sauerstoff in die Kopfhaut gebracht. Dieser Sauerstoff kann, abhängig von der Art und Ursache Ihres Haarausfalls, mit verschiedenen Wirk- und Nährstoffen angereichert werden.

Auch wenn diese Behandlung keine Schmerzen verursacht, kann der Sauerstoff in tiefere Schichten der Kopfhaut vordringen. Sind die Haarwurzeln noch intakt, können sie zur Bildung neuer Haare stimuliert werden. Die Kopfhaut wird besser durchblutet, sodass eine bessere Versorgung der Haarwurzeln mit Nährstoffen erfolgt.

Unreinheiten von der Kopfhaut, beispielsweise Schuppen oder Hautunreinheiten, aber auch Dihydrotestosteron, das sich bei einem erblich bedingten Haarausfall beim Abbau von Testosteron bildet, werden von der Kopfhaut entfernt. Sauerstoff regt das Zellwachstum an und führt zur Bildung neuer Haare. Dort, wo sich keine Haare mehr befinden, aber die Haarfollikel noch intakt sind, können neue Haare wachsen. An den Stellen, an denen noch Haare vorhanden sind, können die Haare kräftiger nachwachsen.

Als eine der Alternativen zur Haartransplantation eignet sich diese Methode bei verschiedenen Formen von Haarausfall wie erblich bedingtem Haarausfall, diffusem Haarausfall, mechanischem Haarausfall oder kreisrundem Haarausfall. Bei vernarbendem Haarausfall ist diese Methode nicht geeignet, da an den vernarbten Stellen die Haarfollikel bereits abgestorben sind.

Die Softlaser Therapie – Behandlung mit sanftem Laser

Die Softlaser-Therapie wird auch als Low Laser Level Therapie (LLLT) bezeichnet, da ein Laser mit einem niedrigen Energieniveau auf die Kopfhaut einwirkt. Die Behandlung erfolgt mit einem Laserkamm, einem Laserhelm oder einer Laserhaube. Die Methode wird auch in verschiedenen anderen Bereichen der Medizin angewendet. Sie ist schmerzlos.

Der Arzt stellt die Intensität des Lasers ein, nachdem er Ihre Kopfhaut untersucht hat. Für diese Methode müssen die Haarfollikel an den kahlen Stellen noch aktiv sein, um zur Bildung neuer Haare stimuliert zu werden. Der Laser verbessert die Durchblutung der Kopfhaut, fördert die Zellerneuerung und reinigt die Kopfhaut.

Die Wachstumsphasen der Haare werden verlängert. Diese Behandlung kann bei verschiedenen Formen von nichtvernarbendem Haarausfall angewendet werden, wenn an den kahlen Bereichen noch intakte Haarwurzeln vorhanden sind. Nach einer Chemotherapie kann das Wachstum der Haare mit dieser Behandlung gefördert werden. Bei vernarbendem Haarausfall und entzündlichen Prozessen auf der Kopfhaut sollte die Softlasertherapie nicht angewendet werden.

Die Behandlung sollte über einen Zeitraum von 6 bis 12 Wochen mit zwei Sitzungen wöchentlich erfolgen. Nach einem Jahr kann eine Auffrischung erfolgen, um längerfristige Erfolge zu gewährleisten. So wie bei anderen Alternativen zur Haartransplantation ist bei dieser Behandlung keine umfangreiche Vorbereitung erforderlich.

Kontakt

İstinye Üniversite Hospital
Süleyman Demirel Cd. No:1
34517 Esenyurt/İstanbul

+800 100 200 70

Jetzt Kontakt aufnehmen

Weitere Alternativen