Kunsthaartransplantation

Kunsthaartransplantation – wenn nicht genügend Eigenhaar vorhanden ist

Nicht für jeden, der unter Haarausfall leidet, ist eine Eigenhaartransplantation geeignet. Reicht das vorhandene Eigenhaar für eine Transplantation nicht aus, da große Stellen aufgefüllt werden müssen, können Sie mit der Kunsthaartransplantation wieder neue Hoffnung schöpfen. Die Kunsthaare sind den eigenen Haaren sehr ähnlich. Die Biofaser Haartransplantation ist gut verträglich.

Geschichte der Kunsthaartransplantation

Mit der Verpflanzung von Eigenhaar wurde bereits gegen Ende des 18. Jahrhunderts experimentiert, doch waren keine nennenswerten Erfolge zu verzeichnen. Der japanische Arzt Dr. Shoji Okuda beschrieb 1939 die Haarverpflanzung mit der Durchschlags- oder Punchtechnik, die er bei Brandopfern anwendete.

Diese Methode brachte noch kein natürliches Ergebnis. Erst seit den 1980er Jahren konnte sich die Eigenhaarverpflanzung mit der FUT-Methode etablieren, bei der ein Streifen der behaarten Kopfhaut vom Hinterkopf entnommen wird. Die FUE-Methode, bei er Grafts aus einem oder aus mehreren Haarfollikeln entnommen und transplantiert werden, wurde in den 1990er Jahren entwickelt.

Auf der Basis dieser Technik wurden verfeinerte Methoden entwickelt. Die Verpflanzung von Kunsthaar basiert auf der FUE-Methode, doch müssen dafür keine eigenen Haare entnommen werden. Die Verpflanzung von Kunsthaar, das auch als Biofaser bezeichnet wird, ist relativ neu. Biofasern sind eine neuartige Erfindung, die extrem reißfest und biegsam ist.

Die Biofasern ähneln den natürlichen Haaren in ihrer Dicke und ihrem Griff. Sie sind in verschiedenen Farben verfügbar.

Verträglichkeit der Biofaser Haartransplantation

Da die Biofasern den natürlichen Haaren sehr ähnlich sind, treten nur selten allergische Reaktionen oder Unverträglichkeiten auf. Die künstlichen Haare bestehen aus hautkompatiblem Material und sind mit Keratin beschichtet, damit eine gute Verträglichkeit gewährleistet ist.

Um abzusichern, dass Sie die künstlichen Haare gut vertragen, können die Haare zuerst an einem sehr kleinen Bereich transplantiert werden. Zeigen sich dann keine allergischen Reaktionen, kann nach vier Wochen die komplette Transplantation von Kunsthaaren erfolgen.

So erfolgt die Kunsthaartransplantation

Bei der Transplantation von Kunsthaar müssen keine Haare entnommen werden. Daher ist eine Rasur des Kopfes nicht erforderlich. Der Empfängerbereich der Haare wird mit Spritzen örtlich betäubt. Im Empfängerbereich der Kunsthaare werden kleine Kanäle gestochen. Die Kunsthaare verfügen im unteren Bereich über eine kleine Schlaufe.

Jedes Kunsthaar wird einzeln eingesetzt. Mit der kleinen Schlaufe wird das Kunsthaar in der Kopfhaut verankert. Sie sehen sofort das Ergebnis der Biofaser Haartransplantation und sind sofort gesellschaftsfähig. Da es sich jedoch um einen operativen Eingriff handelt, sollten Sie sich in den ersten Tagen noch schonen.

Ablauf der Kunsthaarverpflanzung

Bevor der eigentliche Eingriff erfolgt, nimmt der Arzt eine Untersuchung Ihrer Kopfhaut und eine Blutuntersuchung vor. Er befragt Sie zu

  • Allergien und Unverträglichkeiten
  • Einnahme von Medikamenten
  • bekannten Erkrankungen
  • Lebensumständen.

Da es sich auch bei der Verpflanzung von Kunsthaar genau wie bei der Eigenhaarverpflanzung um eine Operation handelt, sollten Sie eine Woche vor dem Eingriff keine Blutdrucksenker oder Blutverdünner einnehmen. Etwa drei Tage vor dem Eingriff sollten Sie keinen Alkohol trinken.

Am Tag des Eingriffs sollten Sie auf Kaffee verzichten. Nachdem Sie die örtliche Betäubung erhalten haben, erfolgt die Verpflanzung der Kunsthaare. Die Haare werden danach noch einmal kurz durchgewaschen. Nach dem Eingriff sollten Sie zwei Tage lang keinen Kaffee trinken.

Sie sollten eine Woche lang keinen Alkohol trinken. In den ersten vier Wochen sollten Sie nicht in Sauna, Schwimmbad oder Solarium gehen. An den Transplantationsstellen bilden sich Rötungen und Krusten, die nach 10 bis 14 Tagen wieder abklingen.

Bei einer Operation können ungefähr 3.000 Grafts transplantiert werden. Müssen größere Bereiche aufgefüllt werden, kann nach etwa vier Wochen eine weitere Biofaser Haartransplantation erfolgen, um auch den Rest noch mit Kunsthaar aufzufüllen.

Pflege des Kunsthaars

Das Kunsthaar können Sie wie Ihr eigenes Haar pflegen. Sie sollten nach der Kunsthaartransplantation Ihr Kunsthaar jedoch nicht mit Dauerwellen, Farbe oder straffem Aufrollen auf Lockenwickler strapazieren, da es dann ausgerissen werden könnte. Das Kunsthaar ist zwar reißfest, doch könnte es, wenn es stark strapaziert wird, leiden.

Sie können das Kunsthaar so wie Ihr eigenes Haar waschen. Das Kunsthaar kann auch geföhnt werden. Da die Biofasern über keine Haarfollikel verfügen, fallen sie nicht nach etwa zwei Wochen wieder aus. Allerdings fallen die Kunsthaare mit der Regeneration der Kopfhaut wieder aus.

Innerhalb eines Jahres müssen Sie damit rechnen, dass 15 bis 20 Prozent der transplantierten Kunsthaare ausfallen. Sie können die Kunsthaartransplantation erneut vornehmen lassen, wenn im Laufe der Zeit viele Kunsthaare ausgefallen sind und sich kahle Stellen auf der Kopfhaut gebildet haben. Bei guter Pflege sind die Biofasern bis zu sieben Jahre haltbar.

Das Kunsthaar ist in glatter und gelockter Form verfügbar. Es ist bis zu 15 Zentimeter lang. Sie sollten Ihr eigenes Haar regelmäßig schneiden lassen, damit es immer die gleiche Länge wie das Kunsthaar hat. Mit dem Kunsthaar sind Sie auf eine bestimmte Haarlänge festgelegt.

Anwendungsmöglichkeiten der Kunsthaartransplantation

Sind nicht genügend Eigenhaare für eine Transplantation vorhanden, ist die Biofaser Haartransplantation geeignet. Sie kann vorgenommen werden, wenn Sie gar keine Haare mehr haben oder sich am Hinterkopf nur noch ein kleiner Haarkranz befindet. Ist noch Eigenhaar vorhanden, kann Eigenhaar mit Kunsthaar kombiniert werden.

Die Verpflanzung von Biofasern ist bei erblich bedingtem Haarausfall mit großen kahlen Stellen geeignet, beispielsweise, wenn der Haaransatz schon weit zurückgegangen ist, die Glatze bereits groß ist oder Stirnglatze und Glatze bereits miteinander verschmolzen sind.

Bei Frauen mit erblich bedingtem Haarausfall kann die Kunsthaartransplantation angewendet werden, wenn bereits an einem großen Bereich um den Mittelscheitel die Haare ausgefallen sind. Die Biofaser Haartransplantation ist auch bei einem diffusen Haarausfall geeignet, wenn die Haare nicht wieder nachwachsen und zu wenige Haare für die Transplantation vorhanden sind.

Die Biofaser Haarverpflanzung eignet sich bei einem kreisrunden Haarausfall, der schon so weit fortgeschritten ist, dass die noch vorhandenen Haare nicht mehr für die Eigenhaarverpflanzung ausreichen. Bei vernarbendem Haarausfall kann die Transplantation von Kunsthaar vorgenommen werden, wenn der Haarausfall nicht durch entzündliche Prozesse verursacht wurde.

Auch bei Narben durch Unfälle und bei Verbrennungen kann eine Transplantation von Kunsthaar wieder mehr Lebensqualität bringen.
Die Kunsthaarverpflanzung ist nicht geeignet, wenn Sie unter Allergien oder entzündlichen Prozessen auf der Kopfhaut leiden, beispielsweise bei einer Schuppenflechte. Die Entzündungen könnten durch das Kunsthaar noch verstärkt werden.

Vorteile der Verpflanzung von Kunsthaar

Die Verpflanzung von Kunsthaar kann eine Alternative zur Eigenhaarverpflanzung sein und hat einige Vorteile:

  • gute Verträglichkeit
  • ist dem eigenen Haar sehr ähnlich
  • lässt sich frisieren wie eigenes Haar
  • keine Rasur des Kopfes erforderlich
  • Ergebnis sofort sichtbar
  • Hoffnung für Menschen, bei denen eine Eigenhaarverpflanzung nicht möglich ist.

Mit einer Kunsthaartransplantation gelangen Sie wieder zu mehr Lebensqualität, wenn Sie bereits unter großen kahlen Stellen auf dem Kopf leiden.

Das könnte Sie auch interessieren