SAPHIR Haartransplantation Methode

SAPHIR Haartransplantation Methode – hohe Haardichte und natürliches Ergebnis

Für viele Menschen schränken Haarausfall und größere kahle Stellen auf dem Kopf die Lebensqualität stark ein. Hilfe kann eine Haartransplantation bringen. Die SAPHIR Haartransplantation Methode überzeugt mit Präzision, einer schnellen Heilung und einem natürlichen Ergebnis. Es handelt sich bei der SAPHIR Methode um eine Weiterentwicklung der klassischen FUE Methode.

Die SAPHIR Haartransplantation Methode und ihre Geschichte

Die SAPHIR Methode ist eine Weiterentwicklung der FUE-Methode (Follicular Unit Extraction). Als die FUE-Methode in den 1980er Jahren entwickelt wurde, stellte sie einen Meilenstein der Haartransplantation dar. Sie wurde entwickelt, um die Haartransplantation mit der FUT-Methode zu verbessern und zu präzisieren. Bei der FUT-Methode muss ein Streifen der behaarten Kopfhaut aus dem Hinterkopf entnommen werden. Da die Entnahmestelle bis zu 20 Zentimeter lang sein kann, muss sie vernäht werden.

Eine bleibende Narbe ist das Ergebnis. Die Haartransplantation mit der FUE-Methode wurde in den 1980er Jahren entwickelt und hat sich seitdem durchgesetzt. Sie wird in nahezu jeder Haarklinik angeboten. Inzwischen wurde die FUE-Methode weiterentwickelt. Eine dieser Weiterentwicklungen ist die Methode mit Saphir. Sie wurde in der Türkei entwickelt, da dem Saphir dort heilende Kräfte nachgesagt werden. Ähnlich wie der Diamant weist der Saphir eine hohe Reinheit und Härte auf. Die Haartransplantation mit der Saphir-Technik wird in vielen Haarkliniken in der Türkei angeboten.

So erfolgt die Haartransplantation mit der Saphir-Technik

Die Haartransplantation mit der Saphir-Technik unterscheidet sich von der klassischen FUE-Methode nur darin, dass die Transplantation der Haarfollikel mit Saphirklingen erfolgt. Die Saphirklingen ermöglichen kleinere Schnitte und ein präziseres Arbeiten als Titan- oder Edelstahlklingen. Die Haardichte ist höher, der Heilungsprozess erfolgt schneller. Die Saphirklingen sind ähnlich wie Diamantklingen sehr scharf, rein und hart.

Der Kopf muss für die Entnahme der Haarfollikel rasiert werden. Der Spenderbereich und der Transplantationsbereich müssen örtlich betäubt werden. Mit einer Hohlnadel werden die Haare im Spenderbereich einzeln entnommen. Die entnommenen Haarfollikel müssen in einer Nährlösung aufbewahrt werden, bevor die Transplantation erfolgt. Im Transplantationsbereich wird mit Saphirklingen gearbeitet, die sehr feine und präzise Schnitte ermöglichen. Die Schnitte werden V-förmig ausgeführt. Die Haarfollikel werden in Wuchsrichtung in die Schnitte eingesetzt.

Ablauf der Haarverpflanzung mit Saphirklingen

Entscheiden Sie sich für die Haartransplantation mit Saphirklingen, führt der Arzt zuerst ein Gespräch mit Ihnen. Er erläutert Ihnen die Vorgehensweise bei der Haartransplantation mit Saphir, macht sich ein Bild von der Kopfhaut und Ihren Haaren und kann feststellen, wie viele Haarfollikel benötigt werden. Er lässt eine Blutuntersuchung vornehmen und befragt Sie in einem Anamnesegespräch zu

  • bekannten Erkrankungen
  • Einnahme von Medikamenten
  • Unverträglichkeiten und Allergien
  • Lebensgewohnheiten.

Am nächsten Tag wertet der Arzt vor der Operation die Ergebnisse der Blutuntersuchung aus. Nachdem Ihnen der Kopf rasiert wurde, erhalten Sie mehrere Spritzen zur Betäubung in den Spenderbereich und in den Transplantationsbereich. Der Arzt entnimmt die Haare aus dem Spenderbereich. Sie sollten davon nichts spüren. Verspüren Sie Schmerzen, sollten Sie das dem Arzt sagen, damit er Betäubungsmittel nachspritzen kann.

Der Arzt öffnet im Transplantationsbereich die Haarwurzelkanäle mit dem Saphirstift. Danach wird zumeist eine Pause eingelegt, sodass Sie Zeit haben, eine Mahlzeit einzunehmen. Anschließend werden die Haare transplantiert. Sie sollten in den ersten fünf Tagen nach der SAPHIR Haartransplantation Methode auf dem Rücken und auf einem Nackenkissen schlafen.

Um nicht mit dem Kopfkissen in Berührung zu kommen und ein Festkleben von Entnahme- und Transplantationsbereich zu verhindern, sollten sie auf einer Einmalunterlage schlafen. Am Tag nach der Haartransplantation mit der SAPHIR Methode erfolgt noch eine abschließende Untersuchung. Sie erhalten Tipps für die Pflege Ihrer Haare und können nach Hause fahren.

Heilungsprozess bei der Haartransplantation mit Saphir

Nach der Haartransplantation mit Saphir können Schwellungen im Stirnbereich auftreten, da das Betäubungsmittel entweicht. Mit dem Tragen eines Stirnbands können Sie diese Schwellungen vermeiden. In der Nacht können Sie das Stirnband abnehmen. Die Haare können Sie 48 Stunden nach dem Eingriff zum ersten Mal waschen.

Zuvor tragen Sie eine Lotion auf, die Sie ausspülen. Das Shampoo wird nach kurzer Einwirkzeit ausgespült. Sie sollten in den ersten beiden Wochen auf Alkohol und Sport verzichten und körperliche Anstrengung meiden. In den ersten vier Wochen nach dem Eingriff sollten Sie nicht ins Schwimmbad, in die Sauna und ins Solarium gehen. Nach der Haartransplantation mit Saphir treten Rötungen und Krusten auf der Kopfhaut auf. Diese Rötungen klingen nach einigen Tagen ab.

Dann fallen auch die Krusten von der Kopfhaut ab. Nach zwei bis sechs Wochen fallen die transplantierten Haare aus, da die Haarfollikel sich regenerieren müssen und in die Ruhephase treten. Sie können nach drei Monaten nach der Haartransplantation damit rechnen, dass die transplantierten Haare wieder nachwachsen. Zuerst sind sie noch dünn, doch dann kräftigen sie sich. Nach einem Jahr können Sie das endgültige Ergebnis der SAPHIR Haartransplantation Methode sehen.

Anwendungsmöglichkeiten der SAPHIR Methode

Da die Saphir-Haartransplantation durch ein hohes Maß an Reinheit gekennzeichnet ist, eignet sie sich gut für Allergiker. Sie kann bei vielen Formen des Haarausfalls angewendet werden. Sie eignet sich bei erblich bedingtem Haarausfall, der sich bei Männern mit einem zurückweichenden Haaransatz, Geheimratsecken und Glatzenbildung sowie bei Frauen mit ausfallendem Haar um den Mittelscheitel äußert.

Auch bei diffusem Haarausfall ist sie geeignet, wenn die ausgefallenen Haare nicht wieder nachwachsen. Die Methode kann auch bei kreisförmigem Haarausfall und bei mechanischem Haarausfall angewendet werden. Sie eignet sich bei einigen Formen des vernarbenden Haarausfalls, der nicht durch eine Autoimmunerkrankung oder entzündliche Prozesse auf der Kopfhaut verursacht wurde.

Bei Haarausfall durch eine Autoimmunerkrankung oder eine hormonelle Störung eignet sie sich nicht, da die Haare dann wieder ausfallen würden. Müssen größere Stellen aufgefüllt werden, kann die Haartransplantation in mehreren Sitzungen erfolgen. Zwischen den Sitzungen sollten mehrere Monate liegen.

Vorteile der SAPHIR Haartransplantation

Die SAPHIR Haartransplantation Methode überzeugt mit vielen Vorteilen:

  • hohe Haardichte, da nur kleine Schnitte erforderlich sind
  • sehr natürliches Ergebnis, da die Haare in Wuchsrichtung eingesetzt werden
  • Anwuchsrate von mehr als 90 Prozent, da präzise gearbeitet wird
  • keine Narbenbildung, da die Schnitte nur klein sind
  • kein Infektionsrisiko, da die Schnitte nur klein sind und der Saphir besonders rein ist
  • aufgrund der besonderen Reinheit und guten Verträglichkeit der Klingen für Allergiker geeignet
  • schnelle Wundheilung, da nur kleine Schnitte vorgenommen werden.

Gegenüber der klassischen FUE-Methode überzeugt die Haarverpflanzung mit Saphir mit einer höheren Haardichte und einer schnelleren Heilung. Die Anwuchsrate ist höher, da nur kleine Schnitte erforderlich sind.

Weitere Methoden