Schwellung nach der Haartransplantation

Schwellung nach der Haartransplantation

Was sollte man bei der Schwellung nach der Haartransplantation beachten? Wenn Sie sich gerade diese Frage stellen, sind sie hier genau richtig. Eine Haartransplantation ist für viele Menschen mit Haarausfall die letzte Hoffnung, um wieder zu neuem Selbstbewusstsein zu gelangen. Da es sich um einen operativen Eingriff handelt, ist eine Schwellung des Stirnbereiches dabei eine ungeliebte, aber gewöhnliche Begleiterscheinung. Mit dem richtigen Verhalten können Sie aber selbst dazu beitragen, dass ihre Stirn nicht so stark anschwillt und die Schwellung sich zügig wieder zurückzieht.

In diesem Artikel möchten wir Ihnen jetzt alles Wissenswerte rund um die Schwellung nach einer professionellen Eigenhaartransplantation an die Hand geben. Von allgemeinen Informationen, über die Ursachen, bis hin zu den Tipps für eine schnelle Heilung.

Wichtige Informationen zur Schwellung vorab

In den meisten Fällen sind die Schwellungen und Beulen nur geringfügig und klingen bereits wenige Tage nach dem minimalinvasiven Eingriff ab. Wenn Sie die Anweisungen des Behandlungsteams beachten, lässt sich das Anschwellen der Kopfhaut und der oberen Gesichtspartie auf ein Minimum reduzieren oder ganz vermeiden. Betrachten Sie eine Schwellung mit dem Blick auf Ihr Lymphsystem, das einwandfrei funktioniert. Ihre körpereigenen Abwehrkräfte sind nach der Haarverpflanzung aktiv und sorgen dafür, dass Keime von der Kopfhaut gespült und Infektionen verhindert werden.

Auch die lokale Anästhesie ist ein Grund für die Schwellung, die je nach Sensibilität des Patienten und der Menge des injizierten Betäubungsmittels stärker oder schwächer ausfällt. Die Experten der Haarklinik geben Ihnen neben wertvollen Tipps zum postoperativen Verhalten ein Stirnband mit. Durch den leichten Druck, den das Band auf ihre Lymphbahnen in der Stirn ausübt, lassen sich größere Flüssigkeitsansammlungen und die damit verbundene Schwellung vermeiden.

Warum kommt es zur Schwellung nach der Haartransplantation?

Nun eins nach dem anderen. Eine Haartransplantation ist eine kosmetische Operation, die wieder zu mehr Lebensqualität und neuem Selbstbewusstsein verhelfen kann, wenn Sie unter großen kahlen Stellen auf dem Kopf leiden. Die Operation zählt zu den kosmetischen Eingriffen mit den geringsten Risiken. Da die Entnahme der Haare aus dem Spenderbereich und das Verpflanzen in den Empfängerbereich mit großen Schmerzen verbunden wären, kann die Haarverpflanzung jedoch nicht ohne örtliche Betäubung erfolgen.

Das Betäubungsmittel (Kochsalzlösung) wird in den Spenderbereich und in den Empfängerbereich injiziert, damit Sie die OP schmerzfrei absolvieren können. Da die Operation bis zu acht Stunden dauern kann, muss das Lokalanästhetikum entsprechend dosiert werden. Nach der Entnahme der Haare aus dem Spenderbereich und dem Einsetzen der Haare im Transplantationsbereich sammelt sich Wundflüssigkeit an. Das ist völlig normal, genau wie die Rötungen und die Krustenbildung auf dem Kopf. Auch Schwellungen gehören zu den gewöhnlichen Begleiterscheinung des Eingriffs.

Sie treten im Stirnbereich und an der Augenpartie auf. Auch auf dem Kopf kann es zu Schwellungen kommen. Das Lymphsystem ist aktiv, um mögliche Keime von der Kopfhaut wegzuspülen und Infektionen zu verhindern. Die Schwellungen können durch Lymphansammlungen und durch das Entweichen des Betäubungsmittels entstehen. Sie können je nach körperlicher Verfassung und nach Empfindlichkeit des Patienten stärker oder schwächer auftreten, aber auch völlig ausbleiben. Die Schwellung nach der Haarverpflanzung mag zwar lästig und unangenehm sein und ein kosmetisches Problem darstellen, doch sie ist in aller Regel unbedenklich für die eigene Gesundheit.

Wie sich die Schwellung nach der Haartransplantation vermeiden oder schneller abklingen lässt

Mit dem richtigen Verhalten nach der Eigenhaarverpflanzung können Sie Schwellungen vermeiden oder dafür sorgen, dass sie nicht so stark auftreten. Außerdem können Sie aktiv dazu beitragen, dass die lästige Schwellung möglichst schnell wieder abklingt. Nach der Haartransplantation sollten Sie dafür folgende Dinge beachten:

  • Tragen Sie an den ersten Tagen das eng-anliegende Stirnband, dass Ihnen die Haarklinik mit auf den Weg gibt.
  • Schlafen Sie in den ersten fünf Nächten nur auf dem Rücken und verwenden Sie ein Nackenkissen sowie eine Einmalunterlage. (zum Austritt der Kochsalzlösung)
  • Beugen Sie sich in den ersten Tagen nach dem Eingriff möglichst nicht nach vorn und vermeiden Sie es, sich zu bücken.
  • Vermeiden Sie in den ersten zwei Wochen nach der OP körperliche Anstrengung und auch noch einfache sportliche Aktivitäten.
  • Verzichten Sie darauf, sich zu schnäuzen, damit die Schwellung nicht verstärkt wird.
  • Trinken Sie nach der Haartransplantation ausreichend Flüssigkeit, um die Schwellung schneller abklingen zu lassen.

Alle Maßnahmen zur Verhinderung der Schwellung nach der Haarverpflanzung und anderer ungewünschter Nebenwirkungen möchten wir Ihnen jetzt noch einmal kurz genauer erläutern.

Tragen Sie das Stirnband

Von Dr. Balwi erhalten Sie unmittelbar im Anschluss ein Set für die optimale Nachsorge nach der Haartransplantation. Dazu gehört auch das Stirnband, dass Sie wie vorgeschrieben für einige Tage tragen sollten, damit die Schwellung nicht ins Gesicht abrutschen kann und schnellstmöglich abklingt. Vor dem Schlafengehen können Sie es vorsichtig nach unten zum Hals ziehen, da sie auf dem Rücken schlafen und die Betäubungsflüssigkeiten dann über den Hinterkopf austritt. Halten Sie sich an die Vorgaben von Dr. Balwi, um mögliche Probleme mit der Schwellung zu vermeiden.

Tipp: Auch regelmäßiges Kühlen kann dafür sorgen, dass die Schwellung schnellstmöglich zurückgeht. Nutzen Sie dafür einfach Kühlpads, die sie zum Schutze ihrer Haut in ein dickes Stofftuch einwickeln.

Schlafen Sie auf dem Rücken

Schlafen Sie an den ersten Tagen nach der Operation definitiv auf dem Rücken. So können Sie vermeiden, dass das Betäubungsmittel in die Richtung Ihres Gesichts wandert. Das Stirnband können Sie, wie gesagt, in der Nacht abnehmen. Wir empfehlen Ihnen, sich Einmalunterlagen für die ersten Nächte zu besorgen, da die Kochsalzlösung langsam über die Wunde am Hinterkopf austritt. Die Unterlagen verhindern, dass die Wunde mit Ihrer Bettwäsche verklebt. So können Sie den Heilungsprozess fördern und gleichzeitig die Schwellung abklingen lassen.

Hinweis: Die Schwellung nach der Haartransplantation kann nach zwei bis fünf Tagen von selbst verschwinden. Stört Sie die Schwellung, können Sie auch ein Entwässerungsmittel verwenden, das Ihnen der Arzt empfehlen kann.

Bücken und Beugen vermeiden

Achten Sie bewusst auf alltägliche Situationen, bei denen Sie sich bücken oder beugen würden. Beispielsweise beim Zubinden der Schuhe oder dem Aufheben eines fallen gelassenen Gegenstandes, würde sich der Druck auf die Schwellung unnötig erhöhen. Vermeiden Sie entsprechende Situationen auch, damit die Schwellung über den Hinterkopf austreten kann und nicht ins Gesicht abrutscht.

Vermeiden Sie körperliche Anstrengung

Bei körperlicher Anstrengung, wie schwerem Heben und Tragen, könnte die Schwellung nach der Haartransplantation verstärkt werden. Auch der Heilungsprozess würde sich dann vermutlich verzögern. Sie sollten deshalb nicht nur körperliche Arbeit vermeiden, sondern in den ersten zwei Wochen auch auf Sport und auf Sex verzichten. Es kann zu unkontrollierten Bewegungen und zu Stößen kommen, die das Anwachsen der Haare beeinträchtigen und zu Schwellungen führen könnten.

Bei körperlicher Anstrengung schwitzen Sie. Der Schweiß kann zum Aufweichen der Krusten an den Entnahme- und Transplantationsstellen sowie zu Infektionen führen. Die Schwellung nach der Haartransplantation kann bei körperlicher Anstrengung nicht abklingen. Diese „Verbote“ sind also definitiv in Ihrem eigenen Interesse.

Verzichten Sie darauf, sich zu schnäuzen

Damit die Schwellung schnell abklingt, sollten Sie auch vermeiden, sich auszuschnauben – selbst wenn Sie verschnupft sind. Beim Schnäuzen entsteht ein Druck auf die Schwellung in der Stirn, die schmerzhaft sein, die Schwellung verstärken und den Heilungsprozess unnötigerweise verlängern kann. Wenn Sie ein geschwollenes Gesicht und eine aufgequollene Stirn vermeiden oder schnell abklingen lassen wollen, ist das Ausschnauben also unbedingt zu verhindern.

Achten Sie auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr

Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr nach der Haarverpflanzung ist wichtig, damit sich Ihr Körper wieder regenerieren kann. Es kommt jedoch darauf an, was Sie trinken. Am Tag nach dem Eingriff sollten Sie auf Kaffee verzichten, da er die Durchblutung anregt und es zu Nachblutungen kommen könnte. Alkohol ist in den ersten zwei Wochen nach dem Eingriff tabu. Wasser ist am besten geeignet. Sie entscheiden, ob Sie Wasser mit oder ohne Kohlensäure trinken.

Sie sollten in den ersten Tagen täglich drei Liter Wasser zu sich nehmen. Wasser sorgt dafür, dass das Betäubungsmittel aus dem Körper geleitet wird. Die Schwellung nach der Haarverpflanzung kann mit ausreichender Flüssigkeitszufuhr schneller abklingen. Außerdem sollten Sie den Konsum von Salz an den ersten fünf Tagen nach dem Eingriff so gut wie möglich reduzieren.

Weniger Schwellungen mit der sanften Methode der Haartransplantation

Nicht unterschlagen wollen wir Ihnen, dass auch die Wahl der Operationsmethode entscheidend für die Intensität der Schwellung nach der Haartransplantation ist. Mit einer sanften Methode kann diese deutlich verringert werden. Wie das funktioniert? Das Betäubungsmittel kann mit einem Hochdrucksystem in die Kopfhaut gepresst werden. Dabei erfolgen keine Einstiche. Bei der Haarverpflanzung mit der DHI-Methode treten dementsprechend weniger Schwellungen auf, da in einem Arbeitsgang die Haarkanäle geöffnet und die Haarfollikel eingesetzt werden. Die Einstiche sind dabei deutlich kleiner.

Die Schwellung nach der Haartransplantation ist normal, aber vermeidbar

Eine Haartransplantation wird mit örtlicher Betäubung ausgeführt. Die Schwellung nach der Haartransplantation nimmt ab, wenn die betäubende Kochsalzlösung nach und nach entweicht. Sie können die Schwellungen schnellstmöglich reduzieren oder sogar vermeiden, indem Sie ein Stirnband tragen und in den ersten Nächten auf dem Rücken schlafen. Um die Schwellung nach der Haarverpflanzung in Grenzen zu halten, sollten Sie sich außerdem in den ersten Tagen nach der OP nicht bücken und körperliche Anstrengung im Allgemeinen vermeiden. Mit Entwässerungstabletten und reichlichem Trinken können Sie zusätzlich zur Abheilung der Schwellungen beitragen.

Entwässerungstabletten sind aber in den wenigsten Fällen nötig. Im Regelfall reicht es aus, wenn Sie reichlich trinken und Ihren Flüssigkeitshaushalt optimieren. Auch wenn sich eine Schwellung nicht immer vollständig ausschließen lässt, können Sie durch Ihr Verhalten einen positiven Effekt erwirken und sich vor starken, schmerzhaften Anschwellungen im Gesicht schützen. Besonders wichtig ist, dass Sie sich postoperativ nicht anstrengen und Körperhaltungen vermeiden, die den Lymphfluss verstärken und zu großen Flüssigkeitsansammlungen führen.

Wir hoffen, dass wir Ihnen mit diesem Beitrag zu den Schwellungen nach der Haartransplantation weiterhelfen konnten. Sollten Sie Fragen dazu haben, zögern Sie bitte nicht, uns zu kontaktieren. Und falls Sie noch kurz vor der Entscheidung für die Operation stehen, nutzen Sie jetzt gerne unsere kostenlose Haaranalyse. Dort erhalten Sie eine unverbindliche Einschätzung Ihrer Haarsituation durch unsere Experten. Wir wünschen eine gute Entscheidung, eine schnelle Genesung und einen baldigen Blick in den Spiegel mit vollem Haar!

Kostenlose Haaranalyse von Dr. Balwi

Fordern Sie jetzt Ihre kostenlose & unverbindliche Haaranalyse von den Experten an und erfahren Sie Ihren individuellen Behandlungspreis.

Jetzt starten