Für viele Menschen mit Haarausfall ist die Haarverpflanzung die ultimative Möglichkeit, wieder zu einem attraktiven Aussehen und zu mehr Lebensqualität zu gelangen. Die Methoden für die Eigenhaarverpflanzung wurden in den letzten Jahren immer weiter präzisiert, sodass sie immer schonender für den Patienten sind. Der Choi Implanter Pen ist ein modernes Instrument, das die Belastung für den Patienten gering hält.

Der Choi Implanter Pen – ein Präzisionswerkzeug für die Eigenhaarverpflanzung

Bei der Haarverpflanzung wurden die Methoden und die Instrumente zur Entnahme der Haarfollikel aus dem Spenderbereich und zur Verpflanzung in den Empfängerbereich immer weiter verbessert. Der Choi Implanter Pen kommt bei der Haartransplantation mit der DHI-Methode (Direct Hair Implantation) zum Einsatz. Diese Methode wird aufgrund des speziellen Haarstifts auch als Choi-Methode bezeichnet und basiert auf der FUE-Methode (Follicular Unit Extraction).

Es handelt sich bei diesem Pen um ein Präzisionswerkzeug, das nach seinem Erfinder benannt wurde und über eine Hohlnadel verfügt. Diese Hohlnadel kann in ihrer Stärke abhängig von der Haardicke des Patienten gewählt werden, um den Eingriff für den Patienten so schonend wie möglich zu gestalten. Die Hohlnadel hat eine Dicke von 0,7 bis 1,0 Millimetern. Sie ermöglicht die Entnahme von einem oder mehreren Haarfollikeln.

Diese Haarfollikel können im Choi-Pen aufbewahrt werden, um direkt mit dem Choi-Pen in den Empfängerbereich verpflanzt zu werden. Der Pen, der seinen Ursprung in Südkorea hat und dort bereits vor mehr als 25 Jahren erfunden wurde, erinnert in seiner Form und in seiner Funktionsweise an einen Kugelschreiber.

Durch Druck auf das obere Ende werden die Haarfollikel in den Empfängerbereich gepresst. Der entscheidende Vorteil für den Patienten liegt darin, dass die Kanäle für die Aufnahme der Haarfollikel nicht separat mit einem Skalpell oder einer Nadel geöffnet werden müssen. In einem einzigen Arbeitsschritt erfolgen die Öffnung der Kanäle und das Einpflanzen der Haarfollikel. Ein weiterer Vorteil des Choi-Pens liegt in der Tiefenkontrolle. Die Haarfollikel werden nicht zu hoch und nicht zu tief in die Kopfhaut eingesetzt, was ein optimales Ergebnis gewährleistet.

Der Ablauf der Haarimplantation mit dem Choi Implanter

Entscheiden Sie sich für die Eigenhaarverpflanzung nach der DHI-Methode, erfolgt zunächst ein ausführliches Beratungsgespräch mit dem Arzt. Der Arzt macht sich ein Bild von Ihrer Kopfhaut und Ihren Haaren und führt eine Blutuntersuchung durch, um alle Risiken auszuräumen. Im Entnahmebereich werden die Haare gekürzt. Sie erhalten eine örtliche Betäubung in den Spender- und den Empfängerbereich. Die Haare werden in der Regel vom Hinterkopf entnommen, da dort auch bei Patienten mit starkem Haarausfall noch die meisten Haare vorhanden sind und diese Haare besonders robust sind.

Mit dem Choi Implanter Pen werden die Haarfollikel aus dem Spenderbereich ausgestanzt. Die entnommenen Haarfollikel werden vom Arzt auf ihre Qualität geprüft, sodass nur die kräftigsten und gesündesten Haarfollikel verpflanzt werden. Bevor die Haarfollikel eingepflanzt werden, legt sie der Arzt in eine Nährlösung ein, damit sie nicht absterben. Die Haarfollikel werden aus der Nährlösung entnommen und in die Hohlnadel des Choi-Pens eingeführt.

Durch Druck auf den Implanter Pen setzt der Arzt die Haarfollikel in den Empfängerbereich ein. Das Einpflanzen der Haarfollikel erfolgt in Wuchsrichtung und im entsprechenden Austrittswinkel. So wird ein natürliches Ergebnis erreicht. Um den Eingriff für den Patienten schonend zu gestalten und um effizient zu arbeiten, sind meistens zwei Ärzte tätig. Sie arbeiten mit bis zu sechs Choi-Pens.

Vorteile der Haarverpflanzung mit dem Choi Implanter Pen

Die Haarverpflanzung mit dem Choi-Pen bietet für den Patienten eine Reihe von Vorteilen:

  • geringere Verletzungen im Spender- und Empfängerbereich, da eine präzise Arbeit möglich ist
  • keine Komplettrasur erforderlich
  • geringere Krusten- und Narbenbildung, da nur kleine, punktförmige Verletzungen entstehen
  • schnellerer Heilungsverlauf, da die Verletzungen nur gering sind
  • höhere Haardichte, da im Empfängerbereich präzise gearbeitet wird
  • höhere Anwuchsrate, da die Haarfollikel nicht lange vom Körper getrennt sind und da sie schonend behandelt werden
  • natürliches Ergebnis.

Da die Transplantationskanäle nicht separat gestochen werden müssen, ist ein besseres Anwachsen der Haarfollikel gewährleistet. Die Kopfhaut des Patienten wird weniger strapaziert. Das Ergebnis der Eigenhaarverpflanzung mit dem Choi Implanter Pen ist dauerhaft gut, da die Haare vom Hinterkopf fast schon zur Körperbehaarung gehören. Sie sind resistent gegen Dihydrotestosteron, das beim Abbau von Testosteron entsteht und für den erblich bedingten Haarausfall verantwortlich ist.

Nachteile der Eigenhaarverpflanzung mit dem Choi Pen

Der Nachteil der Haarimplantation mit dem Choi Pen liegt in der begrenzten Zahl an Grafts, die transplantiert werden können. In einer Sitzung können nur 2.000 bis 3.000 Grafts verpflanzt werden. Ist der Haarausfall bereits weit fortgeschritten und ist schon eine größere Glatze vorhanden, stößt diese Methode an ihre Grenzen. Um eine höhere Haardichte zu erreichen, müssen gegebenenfalls mehrere Sitzungen erfolgen, zwischen denen mehrere Monate liegen. Darüber hinaus erfordert diese Methode erfahrene Ärzte und ein hohes Maß an Sorgfalt.

Anwendungsmöglichkeiten für die Haartransplantation mit dem Choi-Pen

Die Haartransplantation mit dem Choi Implanter Pen eignet sich, wenn nur kleinere Bereiche mit Haaren aufgefüllt werden müssen. Ein typisches Anwendungsgebiet ist der erblich bedingte Haarausfall bei Männern, wenn der Haaransatz zurückgewichen ist oder Geheimratsecken entstanden sind. Auch bei Frauen, die unter erblich bedingtem Haarausfall leiden, kann diese Methode angewendet werden.

Bei Frauen macht sich der erblich bedingte Haarausfall durch lichter werdendes Haar um den Mittelscheitel bemerkbar. Die Methode kann auch bei anderen Formen von Haarausfall angewendet werden, wenn nur kleinere Bereiche aufgefüllt werden müssen und der Haarausfall nicht durch eine Autoimmunerkrankung verursacht wurde.

Solche Anwendungsmöglichkeiten sind die Traktionsalopezie, bei der die Haare durch Ziehen stark beansprucht werden und ausfallen, der kreisrunde Haarausfall und der vernarbende Haarausfall, wenn er nicht durch entzündliche Prozesse auf der Kopfhaut hervorgerufen wurde. Nicht nur Kopfhaare können mit dem Choi Implanter Pen verpflanzt werden. Der Choi-Pen kann auch bei der Augenbrauentransplantation und der Transplantation von Barthaaren genutzt werden, um eine schonende und präzise Arbeit zu ermöglichen.

Fazit: Schonende Haarverpflanzung mit dem Choi-Pen

Der Choi Implanter Pen hat seinen Ursprung in Südkorea und wurde nach seinem Erfinder benannt. Es handelt sich um einen Stift, der mit einer Hohlnadel ausgestattet ist. Im Spenderbereich werden die Haare mit der Hohlnadel entnommen, während sie im Empfängerbereich mit der Hohlnadel und durch Druck auf den Stift eingepflanzt werden.

Ein separates Öffnen der Transplantationskanäle ist nicht notwendig. Diese Methode ist daher für den Patienten besonders schonend und gewährleistet eine hohe Anwuchsrate der Haare. Die Heilung erfolgt schneller, da die Verletzungen für den Patienten geringer sind. Bei diesem Eingriff entstehen kaum Narben. Diese Methode ist geeignet, wenn nur kleinere Bereiche wie Geheimratsecken oder Stirnglatze mit Haaren aufgefüllt werden müssen.