Haarverpflanzungen werden unter strengsten hygienischen Bedingungen im minimalinvasiven Verfahren durchgeführt. Sie bekommen eine Beratung, in der Sie alle essenziellen Hinweise für Ihr postoperatives Verhalten im Bezug auf die Heilungsförderung erhalten.

Trotz aller Sorgfalt und der Geringfügigkeit des Eingriffs kann es zu Entzündungen nach der Haartransplantation kommen. In diesem Artikel erfahren Sie, woran Sie eine Entzündung erkennen und was Sie selbst tun können, um die Problematik zu vermeiden und die Heilung zu beschleunigen.

Risiken für Entzündungen nach der Haartransplantation dank moderner Verpflanzungsmethoden gering

Prinzipiell besteht ein kaum vorhandenes Risiko für eine Entzündung. Da es sich aber um einen operativen Eingriff handelt, kann das Entzündungsrisiko nicht vollständig ausgeschlossen werden. Die Eigenhaarverpflanzung wird mit kleinsten Hohlnadeln im hygienischen Umfeld einer renommierten Haarklinik durchgeführt.

Von Seiten der Behandlung aus besteht daher generell kein Entzündungsrisiko. Die kleinen Schwellungen, die in den ersten Tagen auf der Kopfhaut auftreten und von der Krustenbildung im Zuge der Heilung abgelöst werden, sind völlig normal und müssen Ihnen keine Sorgen bereiten. Dass es dennoch zu Entzündungen nach einer Haarverpflanzung kommen kann, ist dem Umstand geschuldet, dass Sie zu Hause kein steriles Umfeld herstellen können.

Umso wichtiger ist es, die Anweisungen des Behandlungsteams zu beachten und all den Hinweisen zu folgen, die Ihnen im Bezug auf die Vermeidung von Entzündungen und anderen Störungen in der Heilungsphase gegeben werden.

Postoperative Nachsorge: Hygiene und kopfhautschonende Maßnahmen

Kuscheln Sie nicht mit Haustieren, tragen Sie keine Kopfbedeckung und schließen einen Aufenthalt in staubigen und verschmutzten Räumen aus. Das sind drei essenzielle Empfehlungen, mit denen Sie sich vor Entzündungen nach der Haarverpflanzung schützen können und die im Rahmen der hygienischen Bedingungen im postoperativen Umfeld wichtig sind.

Sollte Ihre Kopfhaut in den ersten Tagen nach dem Eingriff jucken, kratzen Sie sich nicht. Hier bestehen zwei Risiken, da es neben einer Entzündung auch zum Herausreißen der frisch verpflanzten Follikel kommen kann. Gleiches gilt auch für den Einsatz von Kämmen und Bürsten. Auch wenn es sich um kleine Wunden handelt, besteht ein Infektionsrisiko und die Heilung kann verzögert werden.

Für Haarwäschen nutzen Sie ausschließlich die in der Haarklinik empfohlenen – oder Ihnen sogar mitgegebenen Produkte. Treiben Sie in den ersten Wochen keinen Sport und vermeiden auch andere schweißtreibende Aktivitäten. Das höchste Entzündungsrisiko ist Ihr Schweiß, der die Verkrustungen aufweicht und einen idealen Nährboden für Bakterien und Keime schafft.

Symptome für eine Entzündung

Entzündungen äußert sich durch Irritationen auf Ihrer Kopfhaut. Verwechseln Sie das “normale”, gar nicht so selten auftretende Jucken in der Anfangszeit der Heilung nicht mit dem Juckreiz bei Entzündungen nach der Haartransplantation. Anders verhält es sich, wenn Sie rote Areale oder eitrige Pusteln erkennen.

Auch eine nicht zurückgehende oder neu auftretende Schwellung mit Schmerzen kann ein Anzeichen für eine entzündliche Reaktion sein. Da diese nicht behandelt zum Verlust der verpflanzten Follikel führen kann, sollten Sie bei jedem vermeintlichen Symptom zur Nachsorge in die Haarklinik gehen. Seien Sie in den ersten zwei bis drei Wochen besonders aufmerksam und hören auf die Signale Ihres Körpers.

Eine Entzündung kann sich nicht nur mit sofort äußerlich sichtbaren Anzeichen, sondern auch mit schleichendem unter der Kopfhaut arbeitenden Verlauf äußern. Kein Anzeichen für ein Problem sind ausfallende Haare, mit denen Sie rund drei Wochen nach dem Eingriff rechnen müssen.

Was tun, wenn es zur Infektion der Kopfhaut kommt?

Grundsätzlich sollten Sie Entzündungen nach der Haarverpflanzung vermeiden und jeglichem Risiko aus dem Weg gehen. Sollte es dennoch zu einem Problem kommen, kontaktieren Sie das Behandlungsteam umgehend und warten nicht ab, ob die Entzündung von selbst abebbt. Selbst kleinste Irritationen, bakterielle Infektionen oder Keime auf der frisch operierten Kopfhaut können zum Verlust der Follikel und damit zur Unwirksamkeit der Behandlung führen.

In den meisten Fällen sind derartige Reaktionen vermeidbar, selbst wenn es zu einer leichten Entzündung kommt. Kontrollieren Sie Ihre Kopfhaut täglich vor dem Spiegel und handeln, wenn Sie eine Rötung oder ein Pickelchen, Eiterbildungen unter den Grinden oder Schmerzen feststellen. Eine frühe Reaktion Ihrerseits und die umgehende Behandlung der Symptomatik schließen aus, dass sich der Zustand verschlimmert und letztendlich zum Haarwurzelverlust führt.

Wenn Sie zur Heilungsbeschleunigung ein Haarwuchsmittel verwenden möchten, sprechen Sie diesen Wunsch vorher mit der Haarklinik ab. Die meisten Entzündungen nach der Haarverpflanzung treten auf, weil Patienten eine nicht abgesprochene und ungeeignete “weiterführende Behandlung” mit der äußerlichen Anwendung von Substanzen auf der Kopfhaut durchführen.

Fazit | Prävention schützt vor Entzündungen nach einer Haarverpflanzung

Sie verlassen die Haarklinik mit kleinen, aber dennoch frischen Wunden im Spender- und Empfängerbereich der Implantation. Dies sollten Sie sich vor Augen führen, auch wenn die Einstiche nicht größer als von einer kleinen Nadel sind. Im Ambiente der Haarklinik herrscht absolute Sterilität. Diesen Zustand können Sie Zuhause nur schwer herstellen, doch ist er auch nicht unbedingt nötig. Wichtig hingegen ist, dass Sie jeglichen Kontakt mit Schmutz und Staub meiden und dass Sie Ihr Haustier bis zum Verschluss der Wunden auf Abstand halten.

Verzichten Sie beim gemütlichen Abend auf dem Sofa auch auf fusselige Kissen und Decken. Tragen Sie keine Kopfbedeckung, in der Sie früher bereits geschwitzt haben und die dementsprechend Keime enthalten könnte. In der Gesamtheit der Betrachtung lässt sich zusammenfassend sagen: Achten Sie auf Sauberkeit, geben Sie den Wunden Zeit zum heilen und vermeiden Sie schweißtreibende Sportarten oder Tätigkeiten.

Bereits nach kurzer Zeit sind Sie wieder gesellschaftsfähig, wenn Sie sich vor Entzündungen nach der Haartransplantation schützen und ausschließen, dass sich die Heilung verzögert oder dass es sogar zu Haarschwund kommt. Bei allen Fragen kontaktieren Sie Ihre Haarklinik und lassen sich die vorherrschende Unsicherheit und Sorgen nehmen.

Dr. Balwi - kostenloser online Haarrechner von Experten

Fordern Sie jetzt Ihre kostenlose & unverbindliche Haaranalyse von den Experten an und erfahren Sie Ihren individuellen Behandlungspreis.

Kostenlose Haaranalyse sichern!