Entscheiden Sie sich für eine Haartransplantation, kommt es nicht nur auf eine gute Vorbereitung an. Wichtig ist auch eine gute Nachsorge nach einer Haartransplantation. Sie sollten die Anweisungen des Arztes befolgen und körperliche Anstrengung vermeiden. Mit dem richtigen Verhalten nach dem Eingriff tragen Sie entscheidend zum Erfolg bei. Sie haben die Nachsorge nach einer Haarverpflanzung selbst in der Hand.

Wie die Nachsorge nach einer Haartransplantation erfolgt

Die Haartransplantation kann mit verschiedenen Methoden erfolgen, doch verläuft die Nachsorge immer ähnlich. Ist der Eingriff abgeschlossen, erhalten Sie einen Kopfverband. Sie sollten sich am Tag des Eingriffs Ruhe gönnen und möglichst zeitig zu Bett gehen. Schon einige Stunden nach dem Eingriff verläuft der Heilungsprozess, der sich mit Juckreiz auf der Kopfhaut, Rötungen und Schwellungen sowie Krustenbildung im Spender- und Transplantationsbereich bemerkbar macht.

Sie erhalten ein Antibiotikum, das Infektionen entgegenwirken und die Heilung fördern soll. Haben Sie Schmerzen, können Sie ein Schmerzmittel einnehmen, das Sie in der Klinik erhalten. Am Tag nach dem Eingriff wird der Kopfverband abgenommen. Der Arzt nimmt eine abschließende Untersuchung vor. Ist er mit dem Ergebnis zufrieden und bestehen keine Bedenken, gibt er Ihnen noch einige Anweisungen und Tipps für die kommenden Wochen. Sie können die Heimreise antreten.

Was Sie in den ersten Tagen nach dem Eingriff beachten sollten

In den ersten Tagen nach der Eigenhaarverpflanzung ist Ihre Kopfhaut noch empfindlich. Die Krusten könnten abgerissen werden, was zu Infektionen führen kann. Die Haarfollikel sind noch nicht angewachsen und könnten ausgerissen werden. Daher sollten Sie

  • nicht kratzen, auch wenn die Kopfhaut juckt
  • ein Nackenkissen zum Schlafen verwenden, um Berührungen des Kopfes mit Bettwäsche und Kopfkissen zu vermeiden
  • ein Stirnband tragen, damit es nicht zu Schwellungen an der Augenpartie und im Stirnbereich kommt
  • Bücken und körperliche Anstrengungen vermeiden
  • viel Mineralwasser trinken
  • möglichst keine salzhaltigen Speisen essen
  • das Antibiotikum nach Vorschrift einnehmen.

Das Schlafen nach der Haarverpflanzung

Zur Nachsorge nach der Haarverpflanzung gehört auch das Schlafen. Sie sollten in den ersten fünf Nächten nur auf dem Rücken schlafen und zum Schlafen ein Nackenkissen sowie eine Einwegunterlage verwenden. In der Nacht nach dem Eingriff läuft das Betäubungsmittel aus der Kopfhaut. Auf der Einwegunterlage sehen Sie eine gelbliche Flüssigkeit. Sie müssen an den ersten drei Tagen nach dem Eingriff ein Stirnband tragen, um Schwellungen zu vermeiden. Zum Schlafen ziehen Sie das Stirnband nach unten.

In der sechsten bis zehnten Nacht sind die Haarfollikel bereits besser angewachsen. Sie können dann schon auf der Seite schlafen. Ab der elften Nacht können Sie schon auf dem Bauch schlafen, wenn das Ihre bevorzugte Liegeposition ist. Das Nackenkissen und die Einwegunterlage können Sie weglassen. Sie sollten sich beim Schlafen möglichst wenig bewegen, um Stöße des Kopfes zu vermeiden. Mit Stößen kann der Heilungsprozess gestört werden.

Das Waschen der Haare nach der Haarverpflanzung

Zur Nachsorge gehört auch das Waschen der Haare, das zum ersten Mal 48 Stunden nach dem Eingriff erfolgen kann. Sie müssen zuerst eine Lotion auf die Kopfhaut auftragen, die den Heilungsprozess beschleunigt. Diese Lotion sollte 45 Minuten einwirken. Mit lauwarmem Wasser und mittlerem Druck spülen Sie die Lotion aus, bevor Sie das Spezialshampoo auftragen und etwa drei Minuten einwirken lassen.

Das Shampoo spülen Sie mit lauwarmem Wasser aus. Sie dürfen das Haar nicht föhnen, da die Kopfhaut noch sehr empfindlich ist. Zum Trocknen der Haare sollten Sie kein Baumwollhandtuch verwenden, da es fusseln könnte. Am besten trocknen die Haare an der Luft. Sie sollten in den folgenden zehn Tagen täglich die Haare waschen und zuvor die Lotion auftragen. Nach dieser Zeit können Sie auf die Lotion verzichten und wieder Ihr bevorzugtes Shampoo verwenden.

Essen und Trinken nach der Eigenhaarverpflanzung

Bei der Nachsorge nach einer Haartransplantation kommt es auf die richtige Ernährung an. Ganz wichtig ist an den ersten zehn Tagen das Trinken. Ein geeignetes Getränk ist Mineralwasser, von dem Sie täglich etwa drei Liter trinken sollten. Es fördert die Heilung und die Ausleitung des Betäubungsmittels aus dem Körper. Auf Alkohol sollten Sie in den ersten zehn Tagen nach dem Eingriff verzichten, denn er kann den Heilungsprozess und das Anwachsen der Haarfollikel beeinträchtigen.

Alkohol kann zu unüberlegten Handlungen führen, die dem Heilungsverlauf schaden könnten. Zusätzlich kann Alkohol die Wirkung des Antibiotikums beeinträchtigen. Auch auf die richtigen Speisen kommt es an. Vitaminreiche Speisen sind gesund. Sie sollten darauf achten, dass Sie in den ersten drei Tagen nach der Operation möglichst kein Salz zu sich nehmen. Auch in den Folgetagen sollten Sie möglichst keine salzigen Speisen essen.

Verbote nach der Haarverpflanzung

Zur richtigen Nachsorge nach einer Haarverpflanzung gehört , dass Sie einige Verbote beachten. Das Alkoholverbot ist nur eines dieser Verbote. Ein weiteres Verbot ist körperliche Anstrengung, die Sie mindestens zwei Wochen nach dem Eingriff vermeiden sollten. Dazu gehört auch, dass Sie in den ersten zwei Wochen keinen Sport treiben und auf Geschlechtsverkehr verzichten. Einige Sportarten können Sie erst vier bis sechs Wochen nach dem Eingriff wieder betreiben, da das Risiko von Verletzungen zu hoch ist.

Sie sollten im ersten Monat nach dem Eingriff nicht in die Sauna, ins Schwimmbad oder ins Solarium gehen. Intensive Sonneneinstrahlung sollten Sie meiden. Mit einer leichten Mütze oder einem Hut schützen Sie Ihren Kopf vor intensiver Sonneneinstrahlung. Ihre Haare sollten Sie in den ersten sechs Monaten nicht abrasieren. Das Haar darf in dieser Zeit lediglich mit einer Schere geschnitten werden.

Heilungsprozess und Haarwachstum nach der Eigenhaarverpflanzung

Abhängig davon, welche Methode der Haarverpflanzung bei Ihnen angewendet wurde, dauert es etwa 10 bis 14 Tage, bis die Krusten von der Kopfhaut abheilen. Die Rötungen auf der Kopfhaut können noch bis zu einem halben Jahr bestehen bleiben. Die transplantierten Haare fallen nach zwei bis sechs Wochen zumeist wieder aus. Sie müssen sich deshalb nicht sorgen, denn die Haarfollikel treten erst in die Ruhephase ein.

Die Haare beginnen nach etwa drei Monaten wieder nachzuwachsen. Zuerst wachsen sie nur dünn, doch dann kräftigen sie sich. Nach etwa einem Jahr sehen Sie das endgültige Ergebnis des Eingriffs. Es kann jedoch auch bis zu 18 Monaten dauern, bis die Haare wieder nachwachsen.

Fazit: Nachsorge nach einer Haarverpflanzung mit dem richtigen Verhalten

Haben Sie eine Haarverpflanzung vornehmen lassen, kommt es auf die richtige Nachsorge nach einer Haartransplantation an. Am Tag nach dem Eingriff schaut sich ein Arzt das Ergebnis an. Er gibt Ihnen Tipps für die kommende Zeit. In den ersten Nächten benötigen Sie zum Schlafen ein Nackenkissen. Auch beim Essen und Trinken müssen Sie Regeln beachten. Sie müssen körperliche Anstrengung meiden und dürfen keinen Sport tragen.