Ein Duft soll gegen Haarausfall helfen? Die Wirkung von Sandelholzduft gegen Haarausfall wurde bereits in einer Pilotstudie nachgewiesen. Das liegt daran, dass Duftrezeptoren nicht nur in der Nase, sondern auch in anderen Bereichen des Körpers vorkommen. Sandelholzduft gegen Haarverlust könnte künftig als Aromatherapie verwendet werden.

Wirkung von Sandelholzduft gegen Haarausfall in Pilotstudie nachgewiesen

Sandelholz ist ein sehr wertvolles Holz, das seinen Ursprung in Indien hat und vom Sandelholzbaum gewonnen wird. Bestandteile von Sandelholz sind aufgrund ihres Duftes in verschiedenen Kosmetikprodukten enthalten. Es handelt sich dabei zumeist um Sandelholzöl, das aus dem Kernholz destilliert wird. Für Menschen mit Haarausfall gibt es jetzt neue Hoffnung, wie verschiedene Studien zeigen. Eine Pilotstudie aus Italien liefert erste Ansätze, dass ein Haarausfall mit Sandelholzduft bekämpft werden könnte.

An dieser klinischen Studie nahmen 40 Patienten mit Haarausfall teil. Die Studie erstreckte sich über drei Monate. Bei den Patienten, die mit einer Lotion, die den Duftstoff Sandalore aus Sandelholz enthielt, behandelt wurden, verringerte sich der Haarausfall um 17,5 Prozent gegenüber den Teilnehmern, die nur ein Placebo erhielten. Allerdings ist diese Studie für die Bestätigung der klinischen Wirksamkeit von Sandelholzduft noch nicht aussagekräftig genug.

Die Zahl der Teilnehmer ist zu gering. Um die Wirkung von Sandelholzduft gegen Haarverlust zuverlässig nachzuweisen, wären aufwendigere Studien erforderlich. Aus der Studie geht auch nicht hervor, welche Substanzen in Sandelholzduft tatsächlich wirksam gegen Haarausfall sind. Leiden Sie unter Haarausfall und möchten Sie Ihr Problem in den Griff bekommen, können Sie eine Lotion für die Haarpflege verwenden, die Duftstoffe aus Sandelholz enthält.

Duftrezeptoren in den Haarfollikeln

Riechsinneszellen sind nicht nur in der Nase, sondern auch in anderen Organen und Bereichen des menschlichen Körpers enthalten:

  • Darm
  • Bronchien
  • männlichen Spermien
  • Haarfollikeln.

Die Haarfollikel, die für das Wachsen der Haare sorgen und die Haare in der Kopfhaut verankern, sind mit einer komplexen Struktur umgeben, die neben Blutgefäßen auch Riechsinneszellen enthält. Es gibt verschiedene Arten von Riechrezeptoren. Bei den Riechrezeptoren, die sich in den Haarfollikeln befinden, handelt es sich um den Typ OR2AT4. In verschiedenen Untersuchungen konnten Wissenschaftler diesen Typ von Riechrezeptoren in den Haarfollikeln nachweisen.

Frühere Studien zeigten, dass genau dieser Rezeptor auf Sandelholzduft reagiert, wie er teilweise in Räucherstäbchen enthalten ist. Wird dieser Duftstoff aktiviert, kann er die Wundheilung und die Zellvermehrung fördern. Hier kommt Sandelholzduft gegen Haarausfallins Spiel. Um den Nachweis dafür zu erbringen, isolierten Forscher aus Proben der menschlichen Kopfhaut Haarfollikel. Über sechs Tage wurden diese Haarfollikel mit dem Duftstoff Sandalore behandelt.

Die Wirkung der duftenden Stimulation

Die Wirkung der Stimulation mit Sandelholzduft gegen Haarverlust war verblüffend. Die Behandlung mit dem Duftstoff steigerte die Produktion des Wachstumsfaktors IGF-1, was zu einer Verlängerung der Wachstumsphase der Haare um 30 Prozent führte. Durch die Behandlung mit Sandelholzduft starben weniger Haarzellen ab. Die Forscher untersuchten auch die Folgen einer Hemmung des Duftrezeptors OR2AT4.

Im Ergebnis kam es zu einer Verminderung des Haarwachstums. Die Wissenschaftler kamen zu dem Schluss, dass menschliche Haarfollikel auf Signalwege angewiesen sind, die durch den Duftrezeptor OR2AT4 vermittelt werden, damit das Haarwachstum gewährleistet ist.

Verlängerung der Wachstumsphasen der Haare

Die Haare eines Menschen durchleben einen Wachstumszyklus, der aus drei Phasen besteht:

  • Wachstumsphase oder anagene Phase: betrifft mehr als 80 Prozent der Haare und dauert 2 bis 6 Jahre
  • Übergangsphase oder katagene Phase: betrifft etwa 2 Prozent der Haare und dauert zwei bis drei Wochen
  • Ruhephase oder telogene Phase: betrifft ungefähr 18 Prozent der Haare und dauert drei bis vier Monate.

In der Wachstumsphase werden die Haare gut mit Nährstoffen versorgt. Die Zellteilung ist aktiv. In der Übergangsphase wird die Versorgung mit Nährstoffen langsam eingestellt. Die Haarfollikel bereiten sich auf die Ruhephase vor. In der Ruhephase sterben die Haarfollikel nicht ab.

Sie müssen sich regenerieren. Die noch vorhandenen Haare werden durch die nachwachsenden Haare aus den Follikeln geschoben und fallen aus. Die neuen Haare wachsen nach. Der Wachstumszyklus beginnt wieder von vorn.

Bei einem Haarausfall verkürzen sich die Wachstumsphasen der Haare immer mehr. Die Haare treten verfrüht in die Ruhephase ein. Schließlich sterben irgendwann auch die Haarfollikel ab und bringen keine neuen Haare mehr hervor. Um einen Haarausfall handelt es sich, wenn Ihnen über einen längeren Zeitraum täglich mehr als 100 Haare ausfallen.

Das können Sie prüfen, indem Sie mindestens eine Woche lang täglich die ausgefallenen Haare in Bürste, Kamm, auf Bettwäsche und Kleidung sowie im Duschabfluss zählen. Sind die Haarfollikel noch intakt, kann Sandelholzduft gegen Haarausfall helfen. Die Haarfollikel können zur Bildung neuer Haare angeregt werden. Die Wachstumsphase kann sich wieder verlängern. Sie haben wieder mehr Haare auf dem Kopf.

Hilfe für Menschen mit erblich bedingtem Haarausfall

Sandelholzduft gegen Haarverlust könnte Menschen mit einem erblich bedingten Haarausfall helfen. Bei einem erblich bedingten Haarausfall wird das männliche Sexualhormon Testosteron zu Dihydrotestosteron abgebaut. Dihydrotestosteron lagert sich an den Haarwurzeln an, schädigt sie und führt zu verkürzten Wachstumsphasen der Haare. Die Wachstumsphasen verkürzen sich immer mehr. Schließlich sterben die Haarwurzeln ab.

Die Haare fallen aus. Damit es nicht soweit kommt, kann Sandelholzduft gegen Haarausfall eingesetzt werden, um die Wachstumsphasen der Haare wieder zu verlängern. Bei Männern zeigt sich erblich bedingter Haarausfall mit einer Stirnglatze, Geheimratsecken und einer Glatze am Oberkopf. Bei Frauen mit erblich bedingtem Haarausfall lichten sich die Haare um den Mittelscheitel.

Welche Substanz aus Sandelholzduft gegen Haarverlust wirkt und ob Sandelholzduft auch bei anderen Formen von Haarausfall helfen kann, ist noch nicht erforscht. Denkbar wäre jedoch auch der Einsatz gegen diffusen Haarausfall, der gleichmäßig auf dem gesamten Kopf auftritt. Auch bei einem diffusen Haarausfall können sich die Wachstumsphasen der Haare verkürzen.

So könnte die Behandlung mit Sandelholzduft aussehen

Um einem Haarausfall mit Sandelholzduft entgegenzuwirken, könnten Shampoos und Spülungen mit Sandelholzextrakt verwendet werden, die den Duftstoff Sandalore enthalten. Auch Sandelholzöl mit diesem Duftstoff könnte in die Kopfhaut gerieben werden. Das Öl könnte in der Nacht einwirken und am Morgen ausgespült werden. Eine Behandlung könnte bei Menschen mit erblich bedingtem Haarausfall erfolgen.

Fazit: Sandelholzduft gegen Haarausfall in der Erprobung

Aussagekräftige Ergebnisse über die Wirkung von Sandelholzduft gegen Haarausfall sind noch nicht vorhanden. Eine Pilotstudie mit 40 Teilnehmern wurde jedoch durchgeführt. Sie zeigte, dass bei Teilnehmern, die mit einer Lotion mit Sandalore behandelt wurden, der Haarausfall zurückging. Die Wirkung von Sandelholzduft gegen Haarverlust wurde auch an entnommenen Haarfollikeln nachgewiesen. Die Haarfollikel verfügen über Duftrezeptoren.

Auf diese Rezeptoren wirkt der Sandelholzduft. Die Wachstumsphasen der Haare können sich verlängern. Haarfollikel, die noch intakt sind, können zur Bildung neuer Haare aktiviert werden. Das lässt Menschen mit erblich bedingtem Haarausfall Hoffnung schöpfen.

Dr. Balwi - kostenloser online Haarrechner von Experten

Fordern Sie jetzt Ihre kostenlose & unverbindliche Haaranalyse von den Experten an und erfahren Sie Ihren individuellen Behandlungspreis.

Kostenlose Haaranalyse sichern!