Plötzlicher Haarausfall bei Männern

Plötzlicher Haarausfall bei Männern

Was tun, wenn plötzlicher Haarausfall bei Männern auftritt? Wenn man beim Blick in den Spiegel von Lücken im Haarbild oder übermäßig vielen Haaren im Abflusssieb der Dusche überrascht wird, ist das für viele ein echter Schock. Frauen leiden durchaus häufiger unter einem relativ spontan aufgetretenen Haarverlust – zum Beispiel durch hormonelle Veränderungen im Rahmen einer Schwangerschaft oder in der Menopause. Bei den meisten Männern kommt es im Laufe ihres Lebens eher mit hoher Wahrscheinlichkeit zu erblich bedingtem Haarausfall, der mit Geheimratsecken beginnt, die sich dann über viele Jahre bis zum Hinterkopf ausbreitet. Ein plötzlicher Haarausfall bei Männern ist tatsächlich relativ selten. Doch wenn das der Fall ist, spricht man in der Regel vom diffusen Haarausfall, bei dem die Haare über den gesamten Kopf verteilt lichter werden und ausfallen. Da eine ernstzunehmende Krankheit die Ursache sein kann, sollten Sie definitiv Ihren Hausarzt oder Dermatologen aufsuchen, sobald Sie entsprechende Symptome feststellen.

In diesem Artikel möchten wir Ihnen jetzt alles Wissenswerte über den plötzlichen Haarausfall an die Hand geben. Von den möglichen Ursachen und Symptomen bis hin zu den Ratschlägen zur Behandlung.

Plötzlicher Haarausfall bei Männern ziemlich selten

Die häufigste Form von Haarausfall bei Männern ist also der genetische Haarausfall. Er betrifft etwa 95 Prozent aller Männer und kann sich sogar schon nach der Pubertät mit Geheimratsecken und einem zurückweichenden Haaransatz bemerkbar machen. Im weiteren Verlauf kommt es zu einer Glatzenbildung am Oberkopf. Schreitet diese Form des Haarverlustes weiter fort, verschmelzen Stirnglatze und Glatze miteinander. Nur noch ein kleiner Haarkranz am Hinterkopf bleibt bestehen. Dieser Haarausfall tritt allerdings nicht plötzlich ein, sondern ist anhand der typischen Symptome schnell erkennbar. Auch der weitere Verlauf ist heutzutage sehr gut zu prognostizieren. Durch Ereignisse wie eine Erkrankung oder übermäßigen Stress kann diese Form des Haarverlustes aber beschleunigt werden, sodass der genetische Haarverlust auch innerhalb kürzerer Zeiträume rasant voranschreiten kann.

Was kann die Ursache sein?

Ein plötzlicher Haarverlust bei Männern zeigt sich in aller Regel als diffuser Haarausfall gleichmäßig auf dem gesamten Kopf. Innerhalb kurzer Zeit können die Haare lichter werden und rasant ausfallen. Es kann dann sogar zu einem Totalverlust der Kopfhaare kommen, wenn Sie nicht aktiv werden. Je nach Ursache können sogar die Körperhaare davon betroffen sein. Hinter einem so rasanten Haarausfall steckt immer ein ernstzunehmendes Problem, dem sie gemeinsam mit Ihrem Dermatologen auf den Grund gehen sollten. Folgende Krankheiten und weitere Gründe können den plötzlichen Haarverlust bei Männern beispielsweise auslösen:

  • Autoimmunerkrankung
  • Infektionskrankheit
  • Einnahme von Medikamenten
  • Belastung mit Schwermetallen
  • Vergiftung
  • Chemotherapie
  • Hormonschwankungen

Auch Stress und Depressionen können zu einem diffusen Haarausfall führen, doch tritt der Haarausfall dann meistens nicht ganz so überraschend plötzlich auf. Um herauszufinden, ob es sich um einen krankhaftem Haarausfall handelt, sollten Sie dringend einen Arzt konsultieren. Es ist definitiv die Behandlung der Ursache erforderlich, die zunächst herausgefunden werden muss. Nach der erfolgreichen Behandlung, können die Haare dann wieder nachwachsen.

Gut zu wissen: Tatsächlich ist diese Erholung der Haare sogar bei einem kompletten Verlust der Kopf- und Körperhaare möglich. Zum Beispiel nach einer Chemotherapie bei einer Krebserkrankung. Denn dabei kommt es erfahrungsgemäß zu einem sehr plötzlichen Haarausfall.

Jetzt gratis Haaranalyse sichern!

Sie möchten endlich wieder volles Haar und neues Selbstbewusstsein? Unser kostenloser Haarkalkulator ist Ihr erster Schritt in ein neues Leben. Jetzt ausprobieren und gratis Haaranalyse von unseren Profis erhalten!

Weitere Formen von plötzlichem Haarausfall

Ein kreisrunder Haarausfall zeigt sich mit scharf begrenzten, kreisförmigen Arealen, an denen keine Haare mehr wachsen. Um diese Bereiche herum wirken die Haare wie abgebrochen. Der kreisrunde Haarausfall kann sehr überraschend auftreten und durch eine plötzliche psychische Belastung, eine Infektionskrankheit oder eine Autoimmunerkrankung hervorgerufen werden. Die Ursachen für diesen Haarausfall sind noch nicht vollständig erforscht.

Ein plötzlicher Haarausfall bei Männern kann in seltenen Fällen auch als vernarbender Haarausfall auftreten. An verschiedenen Stellen des Kopfes fallen die Haare dabei zur Überraschung der Betroffenen aus. An den entsprechenden Stellen kann die Haut jucken oder bei Berührung schmerzen. Die Stellen sind in der Regel auch gerötet. Sogar Bläschen oder Pusteln können sich bilden. Im weiteren Verlauf kommt es an den kahlen Stellen zu Narbenbildung. Die Haare wachsen an den kahlen Bereichen dann nicht mehr nach, weshalb eine schnelle Behandlung durch einen Dermatologen unmittelbar nach Erkennen der ersten Symptome besonders wichtig ist. Die Ursachen für den vernarbenden Haarausfall sind vielfältig. Eine Pilzinfektion, eine Infektion mit Bakterien, entzündliche Prozesse der Kopfhaut oder eine Autoimmunerkrankung könnten die Gründe für dieses plötzliche Haarproblem sein.

In jedem Fall sollten Sie bei einem kreisrunden oder vernarbenden Haarausfall schnell einen Arzt aufsuchen, der die Ursache ermittelt und die entsprechende Behandlung einleitet. So kann ein Fortschreiten des Haarausfalls verhindert werden.

Plötzlicher Haarverlust bei Männern und die Diagnose

Tritt ein plötzlicher Haarverlust bei Männern auf, gilt es, die Ursache zu behandeln. Der Arzt kann eine Blutuntersuchung vornehmen, um festzustellen, ob dem Haarproblem eine Krankheit zugrunde vorliegt. Er wird zusätzlich die Haare und die Kopfhaut untersuchen, um Aufschluss über eine entzündliche Erkrankung der Kopfhaut zu erhalten. Bei einem vernarbenden Haarausfall, bei dem die Ursache nicht sofort festgestellt werden kann, nimmt der Arzt außerdem eine Biopsie der Kopfhaut vor.

Tritt ein plötzlicher Haarausfall bei Männern als diffuser Haarausfall auf, wird Sie der Arzt zur Einnahme von Medikamenten, zu kürzlich erlittenen Erkrankungen, zu bekannten bestehenden Erkrankungen und zu gravierenden Ereignissen in der letzten Zeit, beispielsweise der Arbeit mit giftigen Substanzen oder zu Vergiftungserscheinungen, befragen. Seien Sie dabei absolut ehrlich, damit schnellstmöglich eine Lösung für Ihren plötzlichen Haarverlust gefunden werden kann.

Ein diffuser Haarausfall tritt allerdings in der Regel nicht unmittelbar nach dem schädigenden Ereignis, sondern erst einige Tage oder Wochen später auf. Dann allerdings auf plötzliche, weil unangekündigte Art und Weise, indem die Haare innerhalb weniger Tage stark ausfallen.

Hinweis: Auch Mangelerscheinungen, zum Beispiel im Rahmen der eigenen Ernährung, können dazu führen, dass die Haare plötzlich dünner und lichter werden. Um entsprechende Nährstoffmangel von Keratin, Omega-3-Fettsäuren, Vitaminen oder Mineralstoffen zu vermeiden, sollten Sie zur Überprüfung regelmäßig ein Blutbild bei Ihrem Hausarzt anfertigen lassen.

So wird plötzlicher Haarausfall bei Männern behandelt

Hat der Arzt die Ursache für einen plötzlichen Haarausfall diagnostiziert, nimmt er die entsprechende Behandlung vor. Zumeist tritt ein plötzlicher Haarverlust bei Männern, wie gesagt, über den gesamten Kopf verteilt auf.

Ist eine Autoimmunerkrankung die Ursache dafür, erfolgt zumeist eine medikamentöse Behandlung. Eine solche Autoimmunerkrankung kann zum Beispiel Rheuma, Morbus Basedow, das Hashimoto-Syndrom oder eine Stoffwechselerkrankung sein. Nicht jede Autoimmunerkrankung führt zu einem plötzlichen Haarausfall – dennoch sind sie in vielen Fällen die entscheidende Ursache.

Kommt es nach einer Infektionskrankheit zu einem plötzlichen Haarausfall, ist meistens keine Behandlung erforderlich. Die Infektion ist häufig schon abgeklungen, wenn der plötzliche Haarausfall einsetzt. Haben sich die Haarfollikel wieder erholt, können die Haare wieder nachwachsen. Wird ein plötzlicher Haarausfall durch die Einnahme von Medikamenten verursacht, kann es zu weiteren Nebenwirkungen kommen. Sie sollten den Arzt über ausführlich über alle Medikamente informieren, die sie einnehmen. Der Arzt kann die Medikamente prüfen und gegebenenfalls ein alternatives Mittel verordnen.

Bei einer Belastung mit Schwermetallen und einem daraus folgenden plötzlichen Haarausfall ist es nur möglich, die Belastung zu reduzieren oder vollständig aus dem Weg zu räumen. Arbeiten Sie berufsbedingt mit Schwermetallen, sollten Sie daran denken, sich beruflich anders zu orientieren. Bei einer Vergiftung muss der Arzt die entsprechenden Gegenmaßnahmen einleiten.

Wurde ein plötzlicher Haarverlust bei Männern durch eine Hormonstörung verursacht, kann der Hormonspiegel mit anderen Hormonen wieder normalisiert werden.

Überraschender Haarverlust kann zur Belastungs- und Geduldsprobe werden

Haarausfall ist für die meisten Betroffenen eine gefährliche, seelische Belastung. Ganz einfach schon deshalb, weil ein volles, kräftiges Haar in unserer Gesellschaft für Vitalität, Erfolg und Gesundheit steht. Schon wenn die Haarlinie aus erblichen Gründen langsam aber stetig zurückweicht, ist die Gewissheit, irgendwann eine Glatze zu bekommen, ziemlich schwer zu vertragen. Wenn der Haarausfall bei Männern nun aber plötzlich eintritt, ist der Schock umso größer. Im Gegensatz zur sogenannten androgenetischen Alopezie sollte Ihnen jedoch der Umstand Hoffnung machen, dass ein solch rasanter Haarausfall meist reversibel ist.

Dennoch sollten Sie sich als Betroffener darauf einstellen, dass Ihre Haare, nicht so schnell wieder nachwachsen, wie sie ausgefallen sind. Die Behandlung der Ursache braucht Geduld, da der Regenerationsprozess durchaus einige Monate Zeit in Anspruch nehmen kann. Ist die Ursache für den plötzlichen Haarverlust aber beseitigt, können sich die Haarfollikel wieder erholen und neue Haare ausbilden. Zuerst wachsen die Haare noch recht dünn nach, doch nach kurzer Zeit kommen dann auch Kraft und Glanz zurück. Damit Sie diesen Moment schon bald genießen können, sollten Sie aber unbedingt dem Rat Ihres behandelnden Arztes folgen.

Plötzlicher Haarausfall bei Männern ist in den meisten Fällen umkehrbar!

Fallen Ihnen wie aus dem Nichts die Haare aus oder kommt es rasant zu schütterem Haar, hat das oft eine tiefergehende Ursache. Ein plötzlicher Haarausfall bei Männern ist selten und gibt sich in den meisten Fällen im gesamten Haarbild zu erkennen. Innerhalb kurzer Zeit wird das Haar dann lichter, sodass die Kopfhaut immer mehr durchschimmert. Wichtig ist es in solchen Fällen, gemeinsam mit dem Arzt die genaue Ursache zu ermitteln. Das kann eine Infektionskrankheit, eine Autoimmunerkrankung, die Einnahme von Medikamenten, eine Hormonstörung, aber auch eine Vergiftung sein.

Glücklicherweise ist dieser plötzliche Haarverlust aber in den meisten Fällen umkehrbar. Wichtig ist dafür aber, dass eine gezielte Behandlung durch eine möglichst exakte Diagnose ermöglicht wird. Wenn Sie etwas Geduld und Hoffnung mit in die Behandlungsphase bringen, werden Sie sich schon bald wieder über ein volles und kräftiges Haar freuen können.

Haben Sie Fragen zum plötzlichen Haarausfall bei Männern oder Anregungen zu diesem Beitrag? Dann schreiben Sie uns gern eine Nachricht. Nutzen Sie auch gerne unsere kostenlose Haaranalyse, um eine unverbindliche Ersteinschätzung Ihres Haarproblems von unseren Experten zu erhalten. Wir wünschen Ihnen eine möglichst schnelle Erholung und eine baldige Lösung Ihres Haarproblems!

Noch keine Kommentare!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*