Eine ungesunde und unausgewogene Ernährung führt zu verschiedenen Mangelerscheinungen, die sich auf unterschiedliche Weise bemerkbar machen. Als Folge eines Mangels an Vitaminen und Mineralstoffen kann es zu Haarausfall kommen. Umso wichtiger ist daher die richtige Ernährung bei Haarausfall. Sie sollte reich an Vitaminen und Mineralstoffen sein. Eine abwechslungsreiche Ernährung bei Haarverlust ist zu empfehlen.

Warum eine gesunde Ernährung bei Haarausfall wichtig ist

Haarausfall kann verschiedene Ursachen haben. Eine androgenetische Alopezie ist genetisch bedingt und wird daher auch als erblich bedingter Haarausfall bezeichnet. Ein diffuser Haarausfall zeigt sich gleichmäßig auf dem gesamten Kopf und kann durch eine Autoimmunerkrankung, eine Infektion, die Einnahme von Medikamenten, Stress, aber auch einen Mangel an Vitaminen und Mineralstoffen verursacht werden. Kreisrunder Haarausfall ist an münzgroßen, kreisförmigen, kahlen Bereichen zu erkennen und kann ebenfalls durch eine Autoimmunerkrankung, eine Infektion oder Stress entstehen.

Eine gesunde und ausgewogene Ernährung, die reich an Vitaminen und Mineralstoffen ist, kann zwar keine Haare nachwachsen lassen, doch kann sie direkt oder indirekt einem Haarausfall entgegenwirken. Ein diffuser Haarausfall kann als Mangelerscheinung bei einer ungesunden Ernährung auftreten. Wird die Ursache für den diffusen Haarausfall beseitigt, sodass Sie sich wieder gesund ernähren, können die Haare wieder wachsen.

Da eine gesunde Ernährung mit vielen Vitaminen das Immunsystem stärkt, kann sie auch Infektionskrankheiten vorbeugen und damit indirekt einem diffusen oder kreisrunden Haarausfall entgegenwirken. Schließlich sorgt eine gesunde Ernährung für eine verbesserte Durchblutung der Kopfhaut und macht die Haarfollikel widerstandsfähiger. Sie kann auch dem erblich bedingten Haarausfall indirekt entgegenwirken, da die Haarfollikel resistenter gegen Dihydrotestosteron sind, das als Abbauprodukt von Testosteron entsteht. Dihydrotestosteron ist maßgeblich an einem erblich bedingten Haarausfall beteiligt. Eine androgenitische Alopezie kann also durch eine ungesunde Ernährung gefördert werden.

Ernährung bei Haarverlust – was gut für Kopfhaut und Haare ist

Die Haare sind mit den Haarfollikeln in der Kopfhaut verankert. Die birnenförmigen Haarfollikel sind von Blutgefäßen umgeben und sind komplexe Gebilde aus unterschiedlichen Zellen. Genauso wie die anderen Körperzellen müssen auch die Zellen der Haarfollikel mit Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen und anderen gesunden Stoffen versorgt werden. Das gelingt mit einer gesunden und ausgewogenen Ernährung.

Ist ein Haarausfall bereits eingetreten, kommt es auf eine gesunde Ernährung an, um ihn zu stoppen. Einen Haarausfall erkennen Sie daran, dass über einen längeren Zeitraum täglich mehr als 100 Haare ausfallen. Um festzustellen, ob Sie unter Haarverlust leiden, sollten Sie die Sammelprobe vornehmen. Sie sollten über eine Woche oder besser noch über 14 Tage täglich die Haare in Bürste, Kamm, Duschabfluss, auf der Bettwäsche und auf der Kleidung sammeln und zählen. Stellen Sie zusätzlich fest, dass sich Ihre Haare lichten und dass kahle Stellen auf dem Kopf sichtbar werden, sollten Sie die Reißleine ziehen. Sie sollten auf eine gesunde Ernährung bei Haarverlust achten.

Ihre Ernährung sollte möglichst ausgewogen sein. Sie sollte viel Obst und Gemüse, Eier, Milch, Fisch und mageres Fleisch enthalten. Verschiedene Vitamine, die einem Haarausfall entgegenwirken, sind vorwiegend in tierischen Lebensmitteln enthalten. Ernähren Sie sich vegan oder vegetarisch oder können Sie verschiedene Lebensmittel nicht essen, da Sie sie nicht vertragen oder nicht mögen, sollten Sie Nahrungsergänzungsmittel verwenden. Eine gesunde Ernährung ist jedoch besser als Nahrungsergänzungsmittel.

Abwechslungs- und vitalstoffreiche Ernährung bei Haarschwund

Sie lesen richtig. Haarausfall muss nicht immer genetisch, hormonell oder pflegebedingt entstehen. Oftmals ist die Ernährung schuld an dünner werdenden und schlaffen Haaren. Die heutige, hektische Zeit lässt kaum einen Freiraum für die sorgfältige Auswahl Ihrer Nahrungsmittel. Fastfood steht auf der Tagesordnung, weil es schnell geht und jederzeit überall verfügbar ist.

Doch für Ihre Haare ist die einseitige und wenig vitalstoffhaltige Ernährung Gift. Haarschäden und Haarausfall sind die Folge, unter der vor allem Vegetarier und Veganer leiden. Für gesundes, kräftiges Haar braucht Ihr Körper sowohl pflanzliche wie tierische Proteine. Der Erfolg liegt im Mittelmaß und damit in der Ausgewogenheit der Auswahl Ihrer Speisen.

Wenn Sie bereits unter sichtbarem Haarschwund leiden, sollten Sie Ihre Ernährung akribisch unter die Lupe nehmen. Meist werden Sie die Ursache in Ihren Essgewohnheiten finden und können ihr Einhalt gebieten, in dem Sie in diesem Bereich eine Veränderung herbeiführen. Wenn Sie unter Haarausfall leiden, sollten Sie sich besonders vitaminreich ernähren.

Führen Sie einen veganen Lebensstil, ist Nahrungsergänzung ein wichtiger Bestandteil Ihres Alltags. Fehlen dem Körper tierische Proteine, werden die Haarwurzeln nicht ausreichend versorgt und es kommt zu Haarschwund aufgrund von Mangelerscheinungen.

Diese Form des Haarausfalls äußert sich meist diffus und betrifft Ihren ganzen Kopf, in schweren Fällen auch Ihren Körper. Die Ernährung können Sie von Jetzt auf Nachher umstellen. Ihr Haar wird sich erholen und bereits wenige Wochen nach dem Start Ihres neuen Ernährungsprogramms wieder vitaler und dichter aussehen. Von den sichtbaren Langzeitfolgen erholt sich Ihr Haar in etwa vier Monaten.

Vitamine gegen Haarausfall

Die Ernährung bei Haarverlust sollte reich an Vitaminen sein. Die meisten Vitamine können ein gesundes Haarwachstum fördern und einem Haarausfall entgegenwirken:

Vitamin A wirkt trockener Kopfhaut entgegen, fördert die Zellteilung, regt das Haarwachstum an und schwächt die schädliche Wirkung von UV-Strahlen. Vitamin A, aber auch die Provitamine Beta-Carotin und Retinol können einem Haarausfall entgegenwirken. Vitamin A oder die Provitamine sind in Möhren, Aprikosen, Paprika, Kürbis, Seefisch, Eigelb und Milch enthalten.

Vitamin B1 ist in Eiweißen enthalten, die für das Haarwachstum wichtig sind. Es kommt in Hülsenfrüchten, Kartoffeln, Getreide und Fleisch vor.

Vitamin B2 wandelt Fette, Kohlenhydrate und Eiweiß in Nährstoffe um. Es kann zusammen mit Vitamin A entzündliche Hautveränderungen heilen. Das Vitamin ist in Innereien, Fisch, Fleisch, Milchprodukten, Eiern, Pilzen und Nüssen enthalten.

Vitamin B3 ist wichtig für die Gesundheit von Haut und Schleimhäuten, auch für die Gesundheit der Kopfhaut. Es ist in Hülsenfrüchten, Milch, Eiern, Fisch, Geflügel und Fleisch enthalten.

Vitamin B5 stärkt das körpereigene Abwehrsystem und ist am Aufbau von Bindegewebe, Schleimhäuten, Haut, Haaren und Nägeln beteiligt. Gute Lieferanten von Vitamin B5 sind Wassermelonen, Erdnüsse, Preiselbeeren, Avocados, Champignons und Eigelb.

Vitamin B6 ist ein Baustein wichtiger Botenstoffe und ist am Eiweißumbau beteiligt. Es ist in grünem Gemüse, Mais, Soja, Fisch, Hefe, Milchprodukten und Leber enthalten.

Vitamin B7 wird auch als Vitamin H und Biotin bezeichnet und ist das Schönheitsvitamin, da es für die Gesundheit von Haut, Haaren und Nägeln wichtig ist und das Zellwachstum fördert. In Leber, Milch, Nüssen, Eiern und Hülsenfrüchten ist es enthalten.

Vitamin B9 (Folsäure) fördert das Zellwachstum und ist an der Blutbildung beteiligt. Es kommt in Hefe, Spinat und Innereien vor.

Vitamin B12 ist wichtig für die Blutbildung, die Zellteilung und das Zellwachstum. Es ist fast ausschließlich in tierischen Lebensmitteln wie Milchprodukten, Eiern, Fleisch und Fisch enthalten.

Vitamin C ist wichtig bei der Ernährung bei Haarausfall und stärkt das Immunsystem. Es wirkt auch antioxidativ und wehrt freie Radikale ab. Es kommt reichlich in Zitrusfrüchten, Äpfeln, Kiwi, Kohlgemüse und Spinat vor.

Vitamin E ist ein Jungbrunnen, da es dem Alterungsprozess entgegenwirkt, die Zellteilung fördert und freie Radikale abwehrt. Es ist in Avocado, Spinat, Mandeln und pflanzlichen Ölen enthalten.

Mineralstoffe als Bestandteile der Ernährung bei Haarausfall

Die Ernährung bei Haarverlust sollte viele Mineralstoffe enthalten. Eisen ist wichtig, da es an der Blutbildung beteiligt ist und die Sauerstoffsättigung des Blutes verbessert. Es fördert die Durchblutung der Kopfhaut und die Versorgung der Haare mit Nährstoffen und Sauerstoff. Eisen ist in Fisch, Fleisch, aber auch in grünem Gemüse enthalten.

Zink schützt die Haarfollikel vor Entzündungen und kräftigt die Haare. Es ist in Muskelfleisch, Käse und Fisch enthalten. Kupfer stärkt das Haar und ist in Nüssen, Vollkornprodukten, Sonnenblumenkernen und Hülsenfrüchten enthalten. Darüber hinaus sind essentielle Aminosäuren bei der Ernährung bei Haarverlust wichtig. Sie sind wichtige Eiweißbestandteile und fördern das Wachstum der Haare.

Fazit: Ernährung bei Haarausfall sollte pflanzliche und tierische Lebensmittel enthalten

Leiden Sie unter Haarausfall, sollten Sie auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung achten. Ihre Ernährung bei Haarausfall sollte viele Vitamine enthalten. Einige Vitamine kommen fast nur in tierischen Lebensmitteln vor. Neben den Vitaminen A, C und E werden Vitamine des B-Komplexes benötigt. An Mineralstoffen sollte Ihre Ernährung bei Haarverlust Eisen, Zink und Kupfer enthalten. Weiterhin sind essentielle Aminosäuren wichtig. Mit einer gesunden und ausgewogenen Ernährung können Sie Ihrem Körper alle diese Vitamine und Mineralstoffe zuführen.

Dr. Balwi - kostenloser online Haarrechner von Experten

Fordern Sie jetzt Ihre kostenlose & unverbindliche Haaranalyse von den Experten an und erfahren Sie Ihren individuellen Behandlungspreis.

Kostenlose Haaranalyse sichern!