Dünnes und feines Haar stellt für viele Menschen eine Belastung dar. Ist das Haar sehr dünn, kann die Kopfhaut dadurch sichtbar sein. Feines Haar ist angeboren. Möchten Sie dünnes und feines Haar stärken, kommt es auf die richtige Pflege an. Mit einer gesunden und ausgewogenen Ernährung können Sie zu gesünderem Haar beitragen.

Dünnes und feines Haar stärken – der Unterschied

Zuerst muss der Unterschied zwischen dünnem und feinem Haar geklärt werden. Dünnes Haar muss nicht immer fein sein. Es kann im Laufe der Zeit durch verschiedene Ursachen, beispielsweise eine Grunderkrankung, ausgedünnt sein. Hinter dünnem Haar steckt ein Haarausfall. Meistens handelt es sich dabei um den diffusen Haarausfall, der gleichmäßig auf dem gesamten Kopf auftritt. Die Haardichte pro Quadratzentimeter nimmt ab.

Anders sieht es bei feinem Haar aus, das angeboren ist. Feines Haar hat nur einen geringen Durchmesser. Der Durchmesser von normalem Haar liegt zwischen 0,05 und 0,07 Millimeter. Dickes Haar hat einen Durchmesser von mindestens 0,08 Millimeter, während feines Haar einen Durchmesser von höchstens 0,04 Millimeter hat. Feines Haar ist meistens durch die Gene bestimmt. Am häufigsten sind blonde Menschen davon betroffen, denn in der Regel ist dunkles Haar dicker als helles.

Feines Haar liegt häufig dicht am Kopf an und fettet schnell. Eine zu intensive oder falsche Pflege, aber auch die Einnahme von Medikamenten oder Mangelerscheinungen können das Haar im Laufe der Zeit feiner werden lassen, wenn es nicht mehr ausreichend mit Nährstoffen versorgt wird. Feines Haar, das genetisch bedingt ist, können Sie nicht mit Medikamenten oder anderen Mitteln stärken. Sie können jedoch mit verschiedenen Tricks arbeiten, um das Haar voluminöser wirken zu lassen.

Dünnes und feines Haar – die Ursachen

Haben Sie dünnes Haar und schimmert die Kopfhaut durch, sollten Sie einen Hautarzt konsultieren. Er befragt Sie zu Ihren Lebens- und Ernährungsgewohnheiten, zu Vorerkrankungen, bestehenden Erkrankungen, zur Einnahme von Medikamenten und zur familiären Häufung von Haarausfall sowie dünnem Haar. Anhand einer Blutuntersuchung kann er feststellen, ob eine Grunderkrankung vorliegt. Dünnes Haar, hinter dem ein diffuser Haarausfall steckt, kann verschiedene Ursachen haben:

  • Einnahme von Medikamenten wie Betablocker, Schilddrüsenmedikamente oder Allopurinol bei Gicht
  • Autoimmunerkrankung, beispielsweise Hashimoto-Syndrom, Morbus Basedow oder Rheuma
  • überstandene Infektionskrankheit wie Grippe oder Scharlach
  • Vitamin- oder Mineralstoffmangel infolge einer unausgewogenen Ernährung.

Nach einer Infektionskrankheit können die Haare nach einiger Zeit wieder nachwachsen. Aufgrund der mangelnden Nährstoffversorgung der Haarwurzeln oder von Fieber sind die Haare vorzeitig in die Ruhephase eingetreten. Auch dann, wenn die Einnahme von Medikamenten die Ursache ist, kann der Haarausfall mitunter gestoppt werden, wenn die Medikamente gewechselt werden. Bei einer Autoimmunerkrankung kommt es auf die richtige Behandlung an, um den Haarausfall wieder in den Griff zu bekommen. Frauen können nach einer Schwangerschaft oder nach den Wechseljahren an dünnerem Haar leiden. Der Grund dafür ist eine hormonelle Veränderung.

Erblich bedingter Haarausfall, die androgenetische Alopezie, ist zumeist nicht die Ursache von dünnem Haar. Bei Männern mit androgenetischer Alopezie nimmt die Haardichte nicht gleichmäßig auf dem gesamten Kopf ab. Es kommt zu kahlen Stellen in Form von Glatze, Geheimratsecken und Stirnglatze. Anders sieht es bei Frauen mit erblich bedingtem Haarausfall aus. Die Haare werden um den Mittelscheitel immer dünner und lichten sich.

Ist feines Haar nicht genetisch bedingt, kann es durch die Einnahme von Medikamenten oder durch eine mangelnde Versorgung der Haarfollikel mit Sauerstoff und Nährstoffen verursacht werden. Die Haare werden feiner und können abbrechen.

Dünnes und feines Haar stärken mit guter Pflege

Möchten Sie dünnes und feines Haar stärken, sollten Sie grundsätzlich auf die geeigneten Pflegeprodukte mit den entsprechenden Inhaltsstoffen achten. Das von Dr. Balwi entwickelte Hair Loss Treatment Set mit Shampoo und Spray kann dünnes und feines Haar kräftigen. Es enthält das Schönheitsvitamin Biotin, das für die Stärkung der Haarwurzeln und für das gesunde Wachstum der Haare wichtig ist.

Weitere wichtige Inhaltsstoffe sind Hirse-Extrakt mit einem hohen Gehalt an Kieselsäure, Birkenblätter-Extrakt mit einem durchblutungsfördernden Wirkstoff, Grüntee-Extrakt mit Antioxidantien sowie durchblutungsfördernde Aloe Vera. Sie können auch mit Shampoo, das Koffein enthält, zu einem besseren Haarwachstum und zur Kräftigung der Haare beitragen. Koffein öffnet die Poren und verteilt die Inhaltsstoffe von Shampoo besser in der Kopfhaut.

Natürliche Mittel können dünnes und feines Haar stärken. Aus Bockshornklee-Samen können Sie eine Spülung bereiten und nach dem Waschen Ihr Haar damit spülen. Geeignet ist auch natürliches Öl, beispielsweise Arganöl oder Olivenöl, das Sie einige Zeit vor dem Waschen der Haare in die Kopfhaut einmassieren.

Beim Kauf von Shampoo, Spülungen und Haarmasken sollten Sie darauf achten, dass Sie es nicht zu gut meinen. Auch dann, wenn Kopfhaut und Haare überpflegt werden, kann das Haar dünner und feiner werden. Die Haarfollikel und die Kopfhaut können dann vor lauter Pflege kaum noch atmen. Shampoo und andere Pflegeprodukte sollten auf natürlicher Basis hergestellt sein.

Stärkung von dünnem und feinem Haar von innen

Kräftigeres und gesünderes Haar kommt von innen. Sie sollten daher auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung achten, die reich an Vitamin C, Vitamin A, Vitamin E, Vitaminen des B-Komplexes, zu denen auch Biotin gehört, sowie an Mineralstoffen ist. Als Mineralstoffe kommen vor allem Zink, Eisen und Magnesium in Frage. Können Sie Ihren Haaren die wichtigen Vitamine und Mineralstoffe nicht mit der Ernährung zuführen, da Sie verschiedene Lebensmittel nicht mögen oder nicht vertragen, können Sie auch Nahrungsergänzungsmittel anwenden. Um dünnes und feines Haar zu stärken, erhalten Sie verschiedene Nahrungsergänzungsmittel mit Wirkstoffkomplexen aus Vitaminen, Mineralstoffen und essentiellen Aminosäuren. Auch Bockshornklee-Kapseln sind als Nahrungsergänzungsmittel geeignet.

Dünnes und feines Haar mit den richtigen Tricks kaschieren

Die Stärkung von dünnem und feinem Haar funktioniert nicht von heute auf morgen. Sie können allerdings das Problem mit verschiedenen Tricks kaschieren. Der Friseur kann Sie beraten, welche Frisur am besten zu dünnem Haar passt. Bei Frauen kommen pfiffige Kurzhaarschnitte in Frage. Auch Langhaarfrisuren sind geeignet, wenn die Haare gut durchgestuft werden. Mit der richtigen Färbetechnik kann das Problem ebenfalls gekonnt kaschiert werden. Für feines Haar gibt es spezielle Haarbürsten mit Naturborsten. Eine Haarpigmentierung, bei der Pigmente in der Farbe der Haare in die Kopfhaut gebracht werden, lässt das Haar voller wirken.

Fazit: Die richtige Pflege hilft bei der Stärkung dünner und feiner Haare

Dünnes Haar wird häufig durch einen diffusen Haarausfall verursacht. Die Haardichte pro Quadratzentimeter der Kopfhaut nimmt ab. Feines Haar ist meistens genetisch bedingt. Dünnes und feines Haar stärken können Sie mit Shampoos auf natürlicher Basis, die reich an Vitaminen und Mineralstoffen sind. Auch eine gesunde und ausgewogene Ernährung kann zur Stärkung der Haare beitragen. Die richtige Frisur lässt das Haar optisch voller wirken.