Sich wieder wohlfühlen in seiner Haut und mit einer Diät die Kilos purzeln lassen? Für viele Menschen ist das ein schönes Ziel, aber auch mit Konsequenzen verbunden. Eine Diät verlangt eine hohe Selbstdisziplin und bedeutet oft eine einseitige Ernährung. Ein Haarausfall durch Diät kann eintreten, da die Haare nicht ausreichend mit Vitaminen, Mineralstoffen und anderen Nährstoffen versorgt werden.

Warum ein Haarausfall durch Diät eintreten kann

Eine Diät bedeutet nicht unbedingt, weniger zu essen, sondern eine Umstellung der Ernährung. Verschiedene Speisen, die Sie bislang gegessen haben, verbannen Sie während der Diät aus Ihrem Speiseplan, da sie zu viele Kohlenhydrate oder zu viel Fett enthalten. Häufig ist eine Diät daher eine einseitige und ungesunde Ernährung. Es mangelt an Vitaminen und Mineralstoffen. Der Körper benötigt diese Stoffe und schaltet auf Notfallversorgung um. Das bedeutet, dass Sie im Erfolgsfall nicht nur abnehmen, sondern dass auch Haut, Haare und Nägel darunter leiden können. Schlimmstenfalls kann ein Haarverlust durch Diät die Folge sein.

Mit den noch verfügbaren Mineralstoffen und Vitaminen versorgt der Körper die lebenswichtigen Organe. Da die Haare nicht dazugehören, werden sie nicht ausreichend versorgt. Sie müssen nicht sofort ausfallen, doch können sie stumpf und brüchig werden. Das ist bereits ein Alarmsignal. Bei einer Diät kann es nicht nur zu Haarausfall kommen. Auch verschiedene gesundheitliche Beschwerden, aber auch Unzufriedenheit, Konzentrationsschwäche, Müdigkeit und Erschöpfungszustände können eintreten. Nach einer Diät kommt es häufig zum Jojo-Effekt, da Sie das Defizit in der Ernährung wieder ausgleichen möchten.

Wie sich ein Haarverlust durch Diät bemerkbar macht

Bei einer Diät fallen Ihnen die Haare nicht sofort aus. Der Haarausfall kommt schleichend und macht sich erst bemerkbar, wenn die Haare deutlich lichter werden. Es handelt sich um einen diffusen Haarausfall, der sich auf dem gesamten Kopf gleichmäßig vollzieht. Die Haare fallen immer mehr aus, bis schließlich die Kopfhaut durch die Haare sichtbar wird. Infolge einer Diät ist jedoch ein Totalverlust der Haare unwahrscheinlich. Ein diffuser Haarausfall tritt einige Wochen nach dem schädigenden Ereignis ein. Die Wachstumsphasen der Haare verkürzen sich. Die Haare treten vorzeitig in die Ruhephase ein. Da das viele Haare gleichzeitig betrifft, nimmt die Haardichte pro Quadratzentimeter Kopfhaut ab.

Um festzustellen, ob bei Ihnen ein Haarausfall durch Diät eingetreten ist, können Sie die Sammelprobe vornehmen und über einen Zeitraum von einer Woche täglich die ausgefallenen Haare von Kleidung, Bettwäsche, Kamm, Bürste und Duschabfluss sammeln und zählen. Sind das täglich mehr als 100 Haare, liegt ein Haarausfall vor. Ein diffuser Haarverlust, auch nach einer Diät, verschwindet wieder, wenn sich die Situation wieder normalisiert. Essen Sie nach einer Diät wieder normal und achten Sie auf eine gesunde Ernährung, wachsen die Haare wieder nach und erholen sich.

Aggressive Diäten, die zu Haarausfall führen können

Nicht jede Diät muss einen Haarausfall verursachen. Es kommt darauf an, in welchem Umfang Sie bei einer Diät Vitamine und Mineralstoffe aufnehmen. Verschiedene Diäten sind sehr einseitig und nahezu dafür prädestiniert, einen Haarverlust zu verursachen:

  • Low-Carb-Diät oder kohlenhydratarme Diät: Bei dieser Diät verzichten Sie so weit wie möglich auf Kohlenhydrate, da Kohlenhydrate viel Energie liefern. Sie meiden nicht nur Süßspeisen, sondern auch Obst, in dem viele Kohlenhydrate, aber auch wertvolle Vitamine und Mineralstoffe enthalten sind.
  • Ketogene Diät: Eine ketogene Diät ist eine Sonderform der kohlenhydratarmen Diät. Die Energie beziehen Sie vorrangig aus Fett und Eiweiß. Die ketogene Diät dient nicht nur der Gewichtsabnahme, sondern sie wird auch bei verschiedenen Erkrankungen, beispielsweise Epilepsie, empfohlen. Allerdings ist sie risikoreich und sollte daher nur in Absprache mit dem Arzt durchgeführt werden. Sie verzichten weitgehend auf Obst und Gemüse. Der Körper schaltet auf einen Hungerstoffwechsel um, der eine starke Belastung für den Organismus sein kann und sich noch mit weiteren Symptomen bemerkbar machen kann.
  • Atkins-Diät: Sie ist noch fettreicher als die ketogene Diät, da der Körper seine Energie vorrangig aus Fett bezieht. Fette Speisen, vorrangig tierischen Ursprungs, sind grundsätzlich erlaubt, während gesunde Lebensmittel wie Obst und Gemüse zu kurz kommen.
  • Paleo-Diät: Essen wie die Menschen in der Steinzeit, das ist der Sinn der Paleo-Diät. Es gilt, sich möglichst naturbelassen zu ernähren und weitgehend auf Getreideprodukte, Milchprodukte, Hülsenfrüchte und Gemüse zu verzichten. Fleisch, Fisch, Eier und Obst sind erlaubt, doch sollte es sich beim Obst vor allem um Wildfrüchte handeln.
  • Einseitige Diäten: Ein Haarverlust durch Diät tritt häufig bei einseitigen Diäten auf. Diese Diäten setzen auf ein bestimmtes Lebensmittel, das über längere Zeit verzehrt wird, beispielsweise die Ananas-Diät, die Eierkur, die Kartoffel-Diät oder die Äpfel-Diät. Die Lebensmittel, die vorrangig verzehrt werden, können durchaus gesund sein, doch fehlt es dem Körper an anderen wichtigen Nährstoffen, was zu einem Haarausfall durch Diät führt.

Wie Sie einen Haarausfall durch Diät vermeiden können

Möchten Sie mit einer Diät abnehmen oder hat Ihnen der Arzt aufgrund einer Erkrankung eine Diät verordnet, sollten Sie Ihrem Körper die fehlenden Vitamine und Mineralstoffe durch Nahrungsergänzungsmittel zuführen. An Vitaminen benötigen Sie Vitamin C, Biotin (Vitamin B7 oder Vitamin H), Vitamin B9 (Folsäure), Vitamin B12, Vitamin A und Vitamin E. Diese Vitamine fördern die Zellerneuerung, sind am Aufbau von Haut und Haaren beteiligt, wehren freie Radikale ab und wirken dem Alterungsprozess entgegen.

An Mineralstoffen brauchen Sie Eisen zur Förderung der Durchblutung und zur Blutbildung, Zink zur Vermeidung von Entzündungen, Selen zur Förderung des Haarwachstums sowie Kupfer, das ebenfalls das Haarwachstum fördert. Viele Vitamine können Sie Ihrem Körper auch durch Tee zuführen. Bockshornklee– oder Brennnesseltee ist reich an Vitaminen und Mineralstoffen und kann einen Haarverlust durch Diät einschränken. Der Tee kann auch als Spülung nach dem Haarewaschen verwendet werden.

Besser langsam und nachhaltig abnehmen

Möchten Sie einen Haarausfall durch Diät vermeiden, sollten Sie langsam abnehmen. Das klappt auch ohne Diät, indem Sie in Ihren Speiseplan viel Gemüse, Obst, Eier, Fisch und mageres Fleisch einbauen. Zusätzlich kommt es auf viel Bewegung an. Sie fühlen sich besser als bei einer Diät, da Sie langsam, aber gesund und nachhaltig zum Wunschgewicht gelangen. Stress und andere Probleme, die eine Diät mit sich bringt, vermeiden Sie auf diese Weise.

Fazit: Haarverlust durch Diät können Sie vermeiden

Eine Diät bedeutet fast immer eine einseitige Ernährung, die zu einer Unterversorgung mit Vitaminen und Mineralstoffen führt. Einen Haarausfall durch Diät können Sie vermeiden, indem Sie den Mangel durch Nahrungsergänzungsmittel ausgleichen. Gesünder als eine Diät ist die Umstellung auf eine abwechslungsreiche Ernährung mit vielen Vitaminen und Mineralstoffen. Sie nehmen langsam, aber gesund ab. Es kommt nicht zum gefürchteten Jojo-Effekt. Unterstützen können Sie das gesunde Abnehmen mit viel Bewegung. Ausdauersport oder leichtes Workout ist geeignet.

Dr. Balwi - kostenloser online Haarrechner von Experten

Fordern Sie jetzt Ihre kostenlose & unverbindliche Haaranalyse von den Experten an und erfahren Sie Ihren individuellen Behandlungspreis.

Kostenlose Haaranalyse sichern!