Haarausfall durch Shampoo

Haarausfall durch Shampoo

Kann es zu Haarausfall durch Shampoo kommen? Regelmäßige Haarwäschen sind wichtig, um Kopfhaut und Haare von überschüssigen Fetten, Ölen und Schadstoffen zu befreien. Doch nicht jedes Shampoo für Männer und Frauen eignet sich ideal dafür. Es gibt durchaus auch einige Inhaltsstoffe in Haarwaschmitteln, die Haarausfall begünstigen können. Die eigenen Haare nicht zu waschen ist keine Alternative, da die Haarwäsche essentiell für ein gesundes Haarwachstum ist. Zudem spielt glänzendes und gepflegtes Haar eine entscheidende Rolle für unser Wohlbefinden in der Gesellschaft.

Doch um den Haarausfall durch Shampoo und andere Pflegeprodukte auszuschließen, sollten Sie bereits beim Kauf einige wichtige Kriterien beachten. Lassen Sie sich nicht von der Werbung leiten, sondern hören Sie lieber auf die Signale Ihres Körpers. Wenn Sie pro Tag mehr als 100 Haare verlieren und besonders beim Haarewaschen einen verstärkten Haarverlust feststellen, kann das durchaus an Ihrem Shampoo liegen.

In diesem Artikel erfahren Sie jetzt, was Sie bei der Nutzung Ihres Shampoos beachten müssen und inwiefern Sie möglichen Haarproblemen schon bei dessen vorbeugen können.

Kann Haarausfall durch Shampoo auch von Pflegefehlern verursacht werden?

Es gibt Anti-Schuppen-Shampoos, Shampoos gegen Haarverlust und Pflegeprodukte für voluminöses, lockiges oder glattes Haar. Dazu noch Naturprodukte, parfümierte Haarpflege und fruchtige Shampoos. Die Auswahl ist unglaublich groß – genauso wie die Wahrscheinlichkeit, eine falsche Entscheidung zu treffen. Welches Produkt ist nun also gut für mich und eignet sich für die tägliche oder mehrmals pro Woche vorgenommene Haarwäsche?

Um sich vor Haarverlust durch Shampoos zu schützen und Ihr Haar entsprechend seiner Bedürfnisse zu pflegen, wählen Sie die kosmetischen Produkte mit größter Sorgfalt aus. Verzichten Sie grundsätzlich auf künstliche Inhaltsstoffe und Produkte, die zu viele Inhaltsstoffe enthalten und Ihr Haar unnötig beschweren. Ein wichtiger Ratgeber ist die App Codecheck, mit der sie den Barcode jedes Shampoos scannen und sich gegen etwaige Schadstoffe wie Silikone absichern können. Die App zeigt außerdem, ob das Shampoo umweltschädliches Mikroplastik oder Palmöl enthält.

Zurück zum Problem des Haarverlustes: es entsteht auf der Kopfhaut. Jede Haarwäsche wirkt sich auf den natürlichen Schutzfilm der Haut aus und kann ein weiterer Indikator sein. Haarverlust kann durch ein Shampoo entstehen und ebenfalls durch eine Umstellung der Pflege wieder rückgängig gemacht werden. Weniger ist manchmal mehr! Das sollte auch Ihre Devise beim Kauf und bei der Anwendung von Haarpflegeprodukte sein. Je natürlicher Sie die Kopfhaut pflegen, desto geringer ist das Risiko für Haarschäden aufgrund von Pflegefehlern.

Inhaltsstoffe in Shampoos können die Kopfhaut und das Haar schädigen

Viele Shampoos und Haarkuren enthalten Silikone. Der künstliche Inhaltsstoff beschwert das Haar und verschließt die Poren auf Ihrer Kopfhaut. Wenn Sie sich für Pflege ohne Silikone entscheiden, leisten Sie einen wichtigen Beitrag für schönes Haar ohne das Risiko der Ausdünnung durch übermäßigen Haarausfall.

Ihr Hauptaugenmerk sollte sich auch auf die Tenside richten. Ihnen werden zwar reinigende und damit wichtige Eigenschaften zugeschrieben. Doch mache von ihnen stehen im Verdacht, Haarschwund zu begünstigen und bei Menschen mit sehr sensibler Kopfhaut und einer Tendenz zu Haarverlust eine besonders starke Reaktion zu erzeugen. Als besonders  gefährlich gilt das Zuckertensid Coco Glucoside, das ebenfalls Haarausfall verursachen kann.

Silikone, Tenside, aber auch Parabene, Parfumstoffe und Alkohol gehören nicht in Haarpflegeprodukte. Haarausfall durch ein Shampoo ist vermeidbar, wenn Sie ihre Haare mit pflanzlichen Naturprodukten ohne künstliche Ingredienzen und Zusatzstoffe waschen. Vergessen Sie nicht, dass Haarausfall auch noch viele andere Ursachen, wie zum Beispiel Stress, Nährstoffmangel oder die genetische Veranlagung haben kann. Diese sind relativ schwer zu vermeiden – die Wahl eines haarfreundlichen Shampoos hingegen, ist eine einfache Aufgabe.

Warum chemische Substanzen in Shampoos unnötig und schädlich sind

Bei Coco Glucosiden denken die meisten Menschen an eine Essenz aus Kokos. Doch dieser Gedanke ist nur zum Teil richtig, da das Tensid neben Bestandteilen aus Kokosfetten auch einen Anteil chemischen Erdöls beinhaltet. Das ist nur eines der Beispiele für Substanzen, die in Shampoos enthalten – aber hautreizend, gesundheitsschädlich und haarausfallbegünstigend sind. Alkohol, Silikone und Sulfate gehören einfach nicht in ein Pflegeprodukt, das mit Ihrer Haut und dem Haar in Kontakt kommt. Neben dem Risiko, dass Ihre Kopfhaut trocken und spröde wird, können diese Substanzen zu starken Irritationen und Hautrötungen sorgen. Als Konsument geht man davon aus, dass ein Shampoo immer haarwachstumsfördernd ist. Diese Bestandteile bewirken das genaue Gegenteil, dürfen aber in Shampoos enthalten sein. Deshalb ist der Verbraucher gefragt, genau darauf zu achten, was er kauft.

Werfen Sie also beim Einkauf einen genauen Blick darauf, welche Inhaltsstoffe Ihr favorisiertes Shampoo enthält. So können Sie einen häufigen Grund für Haarbruch und eine ausgetrocknete Kopfhaut ausschließen. Konzentrieren Sie sich auf natürliche, vitalstoffreiche Pflegeprodukte für Ihr Haar, da Sie so eine der häufigsten Ursachen für Haarschwund und für Hautprobleme vermeiden.

Auch bei Parfümen in Haarpflegeprodukten sollten Sie vorsichtig sein. Der angenehme Duft bringt eine unerwünschte Begleiterscheinung mit, da parfümierte Shampoos für eine Austrocknung Ihrer Kopfhaut und für Schuppen sorgen können. Je kürzer die Liste der Inhaltsstoffe ist und je weniger Ihnen unbekannte Substanzen Sie auf der Verpackung lesen, desto natürlicher und hautfreundlicher ist das Shampoo in der Regel.

Weitere Tipps für den Shampoo-Kauf

Milde Haarpflegeprodukte sind immer die beste Wahl. Um Haarverlust durch Shampoo auszuschließen, sollten Sie sich prinzipiell auf Naturkosmetik berufen und ein Produkt mit haarstärkenden Inhaltsstoffen wählen. Koffein, Brennnessel, Aloe Vera und Birkenextrakt fördern den Haarwuchs und sorgen für die Beruhigung Ihrer Kopfhaut. Auch Arganöl hat sich in der Haarpflege etabliert und weist zahlreiche positive Eigenschaften für den Haarwuchs auf. Wenn Sie zu Haarschwund tendieren, empfiehlt sich ein spezielles Produkt mit feuchtigkeitsspendenden Eigenschaften und reichlich Vitalstoffen. Nehmen Sie sich vor dem Kauf die Zeit, die Inhaltsangaben zu studieren und damit den Grundstein zur Vermeidung von Haarausfall durch Shampoo zu legen. Ein Coffein Shampoo oder Haarserum mag vielleicht kein neues Haar wachsen lassen, doch es dient definitiv dem Wachstum der Haare.

Verbessert sich der Haarwuchs auch bei Umstellung in der Pflege nicht, gehen Sie weiter auf Ursachenforschung. Ein Haarfollikel-, Kopfhaut oder Bluttest beim Dermatologen gibt Aufschluss. Wenn Sie zum Beispiel unter einer Entzündung der Kopfhaut leiden, sollten Sie fortan mit einem besonders milden und beruhigenden Shampoo arbeiten. In einigen Fällen kann auch die Unverträglichkeit eines Inhaltsstoffes zu Haarverlust führen. Ein Allergietest ist hier hilfreich und beugt größeren Haarschäden perspektivisch vor.

Wie ein nährstoffreiches Shampoo Haarschwund stoppen kann

Wie bereits angesprochen, können Pflegefehler zu Haarausfall mit fortschreitender Glatzenbildung führen. Im Gegensatz zu genetisch oder hormonell bedingtem Haarschwund haben Sie in diesem Fall jederzeit die Möglichkeit, einen Stopp herbeizuführen und Ihrem Haar neue Kraft zu schenken. In den meisten konventionellen Shampoos sind Gluten und Parabene, Silikon und andere künstliche Inhaltsstoffe vorhanden. Dem gegenüber steht das Dr. Balwi Shampoo, das auf rein natürlicher Basis erzeugt und aus haarwuchsfördernden Inhaltsstoffen kreiert wurde. Biotin und Grüntee-Extrakt, Eisen und Aminosäuren kurbeln den Haarwuchs an und sorgen für eine feste Verankerung der Follikel in Ihrer Kopfhaut.

Roter Ginseng, Ginkgo-Extrakt und Keratin erhöhen die Festigkeit der Haare und sorgen für eine gesunde Kopfhaut. Mit Zink und Selen beugen Sie dünner werdendem Haar und der Schuppenbildung auf Ihrem Kopf vor. In Kombination sorgen diese natürlichen Wirkstoffe dafür, dass Ihr Haar spürbar und sichtbar fülliger wird und beginnender Haarausfall endet.

Ursprünglich hat Dr. Balwi dieses nährende Shampoo für die postoperative Anwendung nach einer Haartransplantation entwickelt. Doch auch ohne eine Eigenhaarverpflanzung können Sie auf die Kräfte der Natur vertrauen und der Glatzenbildung allein durch eine Pflege Umstellung vorbeugen. In vielen Fällen ist Haarschwund die Folge von Pflegefehlern und von Shampoos, die aufgrund ihrer Inhaltsstoffe zwar reinigen, dafür aber eine Reaktion auf Ihrer Kopfhaut erzeugen. Sehr hautsensible Menschen neigen besonders häufig zu diffusem Haarschwund, wenn die Zusammensetzung des Shampoos nicht zu den Ansprüchen der Haarfollikel und der Kopfhaut passt. Dem gegenüber nährt und stärkt Dr. Balwi Shampoo die Haarstruktur bereits in der Wurzel.

Häufiges Haarewaschen – ein Grund für Haarbruch und Haarausfall?

Als Sportler oder Angestellter in kräftezehrenden und schweißtreibenden Berufen ist es völlig normal, dass Sie täglich duschen und Ihr Haar waschen. Lässt sich die tägliche Haarwäsche nicht vermeiden, sollten Sie dennoch auf die tägliche Anwendung von Shampoo verzichten. Staub und andere Umweltrückstände lassen sich auch ganz einfach mit dem lauwarmen Strahl der Dusche abspülen, sodass die tägliche Nutzung von Haarwaschmitteln vermeidbar ist. Auch hochwertige, mit nährenden und pflegenden Inhaltsstoffen hergestellte Shampoos sind nicht für die tägliche Anwendung geeignet. Zu häufiges Haarewaschen strapaziert die Haarstruktur und wirkt sich negativ auf das natürliche Hautfett auf Ihrem Kopf aus.

Die Kopfhaut kann austrocknen, Schuppen bilden und sich im schlimmsten Fall entzünden. Gerade Frauen greifen zur Vermeidung täglicher Haarwäschen zu Trockenshampoos. Das pulverförmige Produkt schädigt Ihre Kopfhaut nachweislich, da sich der feine Staub in den Poren absetzt und sie verstopft. In diesem Fall bilden sich kleine Pusteln, die stark jucken und die sich beim aufkratzen entzünden, für eine Infektion Ihrer Kopfhaut sorgen. Häufige Haarwäschen und die Verwendung hautreizender Shampoos sind tatsächlich häufig vorkommende Ursachen für Haarausfall. Glücklicherweise ist dieser in aller Regel umkehrbar.

Ist der Haarverlust durch eine Pflegeumstellung reversibel?

Grundsätzlich müssen Sie sich bei Haarverlust durch Shampoo keine Sorgen machen. Es ist relativ unwahrscheinlich, dass die falsche Pflege zur Glatzenbildung führt und Ihre Haarwurzeln dauerhaft zerstört. Wichtig ist, dass Sie bei den ersten Anzeichen von Haarschwund reagieren und die Modalitäten der Haarpflege prüfen. Ihr Arzt und Dermatologe ist da definitiv der richtige Ansprechpartner.

Fällt Ihr Haar aufgrund falscher Pflege aus, kehrt sich die Problematik mit Anwendung eines anderen und verträglicheren Shampoos um. Das heißt für Sie, dass das Haar wieder wächst und dass sich die Kopfhaut beruhigt. Auch der einfache Verzicht auf’s Shampoo für einige Tage, kann dann unter Umstände schon ein positives Ergebnis bewirken. Für Betroffene des Haarausfalls durch Shampoos ist wichtig zu wissen: In den meisten Fällen ist Haarausfall durch Shampoo reversibel und somit kein dauerhafter Zustand.

Sind die Follikel sehr stark geschädigt oder ist das Haar stellenweise mitsamt der Wurzel ausgefallen, ist eine Umkehr der Problematik aber nicht immer möglich. Deshalb ist es wichtig, so schnell wie möglich zu reagieren. Der Erfolg des Haarschwund-Stopps basiert also auf der Geschwindigkeit Ihrer Reaktion in der Ursachenbeseitigung. Ist der Haarverlust tatsächlich reversibel, weil die Haarwurzeln schlichtweg abgestorben sind, kann eine Haartransplantation für die Auffüllung kahler Areale sorgen und Ihre gewünschte Attraktivität wieder herstellen.

Haarausfall durch Shampoos ist keine Seltenheit – aber umkehrbar!

Sie stehen vor dem Regal in der Drogerie, im Supermarkt oder in der Apotheke und sind von den zahlreichen Angeboten für Haarpflegeprodukte restlos überfordert. Wir können Sie beruhigen: so geht es vielen Menschen. Das Überangebot sorgt eher für Unsicherheit, als für Freude über die Vielfalt der Auswahlmöglichkeiten.

Wenn Sie zu Haarausfall durch ein Shampoo neigen, sollten Sie besonders sorgfältig vorgehen und die Pflege mit größtem Bedacht auswählen. Sehen Sie von jeglichen Produkten mit Parfümierung und künstlichen Ingredienzen ab. Ein Naturprodukt wirkt Haarverlust durch Shampoo entgegen und ist die beste Wahl für eine gesunde Kopfhaut. Es kräftig die Haarfollikel und regt das Wachstum der Haare auf natürliche Weise wieder an. Ist es bereits zu Haarschwund gekommen, handeln Sie schnell und schieben die Suche nach neuer Haarpflege nicht auf. Waschen Sie Ihr Haar vorsichtig und nicht zu heiß. Verzichten Sie auf Hitzestylings und pflegen die Haare so, dass sie sich erholen und regenerieren können. Dabei hilft auch ein entsprechendes, natürliches Anti-Haarausfall Shampoo.

Wir hoffen, dass wir Ihnen mit diesem Artikel über den Haarausfall durch Shampoo weiterhelfen konnten. Haben Sie Fragen zu diesem Thema? Dann schreiben Sie uns gerne eine Nachricht. Nutzen Sie auch gerne unsere kostenlose Haaranalyse, um sich eine unverbindliche Ersteinschätzung Ihrer momentanen Haarsituation durch unsere Experten einzuholen. Wir wünschen Ihnen eine schnelle Problemlösung und schon bald wieder volles Haar!

Kostenlose Haaranalyse von Dr. Balwi

Fordern Sie jetzt Ihre kostenlose & unverbindliche Haaranalyse von den Experten an und erfahren Sie Ihren individuellen Behandlungspreis.

Jetzt starten